Glencore stockt seine Anteile an zwei Kupfer- und Kobalt-Minen auf

Der Rohstoffkonzern Glencore erhöht die Anteile an den zwei Kupfer- und Kobalt-Minen Mutanda und Katanga. Glencore kauft von der Fleurette-Gruppe Anteile an diesen in der Demokratischen Republik Kongo gelegenen Minen. Dafür bezahlt Glencore unter dem Strich 534 Mio USD.
13.02.2017 18:05

Glencore übernimmt Fleurettes restliche Anteile an Mutanda von 31% und wird damit zum alleinigen Eigentümer der Mine, wie der Konzern am Montag mitteilte. Die Beteiligung an Katanga stockt Glencore um 10,25% auf 86,33% auf. Katanga habe das Potenzial, Afrikas grösster Kupferproduzent und der weltweit grösste Kobaltproduzent zu werden, schreibt Glencore.

Den Wert der Anteile wurde laut der Mitteilung für Mutanda auf 922 Mio USD geschätzt und für Katanga auf 38 Mio USD. Der Kaufpreis wird allerdings mit Schulden von Fleurette bei Glencore verrechnet. Diese belaufen sich laut Mitteilung auf 556 Mio USD. Zudem übernimmt Glencore Darlehen von Fleurette an die Mutanda-Mine im Umfang von 130 Mio USD.

Fleurette ist ein niederländisches Rohstoffunternehmen innerhalb des Unternehmensgeflechts um die Familie des israelischen Unternehmers Dan Gertler.

cp/

(AWP)