Glencore übernimmt 49% an Hunter Valley für 1,14 Mrd USD in Cash

Glencore hat sich mit Yancoal im Übernahmekampf um Coal & Allied (C&A) von Rio Tinto geeinigt. Die Konzerne schmieden in Australien ein Gemeinschaftsunternehmen. Glencore hat mit Yancoal Australia Limited eine Vereinbarung zum Kauf eines 49%-Anteils am Kohle-Bergwerk Hunter Valley Operations (HVO) im Bundesstaat New South Wales geschlossen. Der Kaufpreis beläuft sich auf 1,14 Mrd USD in Cash, wie der Rohstoffkonzern am Donnerstag mitteilt. 16,6% werden von Yancoal direkt erworben, die restlichen 32,4% sollen gemeinsam von Mitsubishi Development gekauft werden.
27.07.2017 14:46

Zudem werden Glencore und Yancoal ein Joint Venture gründen, in das Yancoal auch die von Rio Tinto erworbene Coal & Allied einbringen wird. Glencore wird ab dem Abschluss des C&A-Kaufs gewinnberechtigt sein. Darüber hinaus hat sich Glencore bereiterklärt, sich mit 300 Mio USD an einer Kapitalerhöhung von Yancoal zu beteiligen.

Zum Kaufpreis kommt ein Anteil von 27,9% an nicht-kaufpreisbedingten Gebühren in Höhe von 240 Mio USD über fünf Jahre an HVO hinzu sowie kaufpreisbedingte Gebühren vom 49% von Yancoal an Rio Tinto, wie es weiter heisst.

Das Gemeinschaftsunternehmen wird von einem eigenständigen Management geführt, dass an ein Komitee der beiden Besitzer berichtet. Glencore erhält die exklusiven Vertriebsrechte für HVO in Asien, ausgenommen China, Taiwan, Thailand und Malaysia.

yr/cp

(AWP)