Goldbach-CEO: Zusammenschluss mit Tamedia kein Thema

Jüngst wurden Gerüchte über ein mögliches Zusammengehen von Tamedia und der Goldbach Group herumgereicht. Diesen erteilt Goldbach-CEO Michi Frank eine klare Absage. "Ein Zusammenschluss ist wirklich nicht das Thema", sagt Frank in einem Interview mit der "Finanz und Wirtschaft", die dem Tamedia-Verlag gehört.
21.06.2017 08:55

Allerdings ist gemäss Frank eine Vertiefung der Zusammenarbeit auf der Produktionsseite denkbar. "Wir suchen weitere Möglichkeiten, zusammen Produkte zu kreieren, etwa im Mobile-Bereich", so der Goldbach-CEO weiter. Tamedia und Goldbach hätten sich da gut gefunden.

Für das laufenden Jahr zeigt sich der Goldbach-CEO zuversichtlich, "dass wir im Schweizer TV-Markt die Werbeeinnahmen steigern werden". Dies, obwohl es in den Werbebudgets der grossen Kunden zu gewissen Verlagerungen gekommen sei. Die Goldbach Group habe sich zuletzt stetig verbessert und die Prognose für 2017 sehe wieder eine Gewinnsteigerung vor. "Dann wird auch die Dividende stimmen", sagte Frank weiter.

Im weiteren bestätigte Frank früher gemachte Aussage, dass das im Herbst 2014 gegründete Start-up Goldbach Germany über das ganze Jahr 2017 hinweg den Break-even schaffen werde. "Im nächsten Jahr können wir den nächsten Schritt machen und sagen, nun wollen wir da Geld verdienen", sagte Frank.

Der deutsche TV-Werbemarkt sei etwa 4,6 Mrd EUR schwer. "Wenn wir 1% für uns erhalten, bin ich glücklich", ergänzte er. Wichtig sei aber, dass Goldbach in Deutschland eine "vernünftige Rendite" auf das investierte Kapital erzielen werde.

sig/cp

(AWP)