Grossaktionär erhöht Druck auf Clariant

(Zusammenfassung) - Lange war es still um White Tale, den Clariant-Aktionär, der gegen die geplante Fusion mit dem amerikanischen Mitbewerber Huntsman opponiert. Nun erhöht die Investorengruppe den Druck auf den Spezialchemiekonzern und nennt erstmals auch konkrete Forderungen. Um den Anspruch zu unterstreichen, wurde die Beteiligung an Clariant in den vergangenen zwei Monaten deutlich aufgestockt.
19.09.2017 15:39

White Tale - bestehend aus dem US-Familienunternehmen Standard Industries und dem aktivistischen Hedgefonds Corvex - hält mittlerweile 15,1% an Clariant, wie aus einem offenen Brief an VR-Präsident Rudolf Wehrli und CEO Hariolf Kottmann hervorgeht. Das sind 5% mehr, als die zuletzt im Juli gemeldeten 10,06%.

Clariant solle sich nach Alternativen umsehen, wiederholt White Tale frühere Forderungen. Die Muttenzer werden zudem aufgefordert, auf der Stelle eine unabhängige Investmentbank anzuheuern, um alle strategischen Alternativen zu evaluieren.

VERKAUF VON PLASTICS AND COATINGS

Gleichzeitig solle Clariant seinen eigenen Weg der vergangenen Jahre auf dem Weg zu einem "reinen" Spezialchemie-Unternehmen fortsetzen. Der sofortige Verkauf der Division Plastics and Coatings etwa würde das Unternehmen zu einem "pure player" machen, nennt White Tale erstmals eine konkrete Alternative zur Fusion. Die Sparte steht für 40% des Clariant-Umsatzes.

White Tale fordert zudem weitere Kostensenkungen: Clariant sei in der Lage, die Kosten um weitere 300 Mio CHF zu drücken. Die 400 Mio USD an jährlichen Kostensynergien, welche die Fusion mit Huntsman bringen soll, werden als "ehrgeizig" bezeichnet. Und fast die Hälfte dieses Wertes werde an Huntsman vergeben.

Der Fusionsvertrag sieht vor, dass die Clariant-Aktionäre 52% am neuen Unternehmen halten werden, diejenigen von Huntsman 48%. Die Fusion von Clariant und Huntsman ist für Ende Jahr oder Anfang 2018 geplant.

"GEZWUNGEN", GEGEN TRANSAKTION ZU STIMMEN

Sollte Clariant also keine Alternativen zur Fusion mit Huntsman in Betracht ziehen, sieht sich White Tale laut dem Brief "gezwungen", gegen die Transaktion zu stimmen. Die ausserordentliche Generalversammlung von Clariant - diese wird voraussichtlich im vierten Quartal abgehalten - muss den Deal mit einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Aktienstimmen absegnen.

Unter der Annahme, dass die Fusion von den Aktionären abgeschmettert wird, werde man darauf bestehen, dass die besagte Evaluation von Alternativen "auf der Stelle" aufgenommen wird. Etwas, das nach Meinung der Aktionärsgruppe bereits vor dem Merger hätte getan werden sollen.

FRAGWÜRDIGE LOGIK

Es war zwar lange still um White Tale, untätig war man aber offenbar nicht. Man habe in den vergangenen zwei Monaten - abseits der öffentlichen Scheinwerfer - mit dem Clariant-Management zusammengearbeitet, um die "fragwürdige Logik" der vorgeschlagenen Fusion besser zu verstehen.

"Leider sind wir nach wie vor davon überzeugt, und das in zunehmendem Masse, dass die vorgeschlagene Fusion für die Aktionäre nachteilig ist", lässt White Tale Wehrli und Kottmann wissen. "Wir sind bereit, mit dem Unternehmen und seinen Beratern konstruktiv zusammenzuarbeiten." Der Investor wäre auch gerne bereit, im Verwaltungsrat von Clariant Verantwortung zu übernehmen, schliesst der Brief.

Von Clariant war bis zum Berichtszeitpunkt noch keine Stellungnahme erhältlich: Sie werde noch "im Laufe des Tages" erfolgen, hiess es.

BÖRSE BLEIBT COOL

Die Anleger bewegt das neue Kapitel in dieser Geschichte kaum. Gegen 15 Uhr notieren Clariant Namen in einem etwas festeren Gesamtmarkt nur 0,1% fester bei 23,81 CHF. Nicht zuletzt die mittlerweile sehr hohe Bewertung der Aktien dürfte mit ein Grund für die Zurückhaltung sein. Denn mit 24,00 CHF im Tageshoch wurde für die Papiere seit fast 15 Jahren nicht mehr so viel bezahlt.

Auch Analysten reagieren zurückhaltend. So lässt etwa der für Kepler Cheuvreux tätige Christian Faitz in einem Kommentar durchblicken, dass er den Ausführungen und Forderungen von White Tale nicht folgen könne.

Seines Erachtens würden mit der Huntsman-Fusion Aktionärswerte geschaffen, und nicht - wie der Finanzinvestor sagt - vernichtet. Er bezeichnet die Vorschläge des Grossaktionärs gar als etwas "naiv". In der Chemieindustrie werde das wahre Leben nicht an einem Flip-Chart eines Investmentbankers bestimmt, so der Analyst.

ra/ys

(AWP)