Grossbritannien bleibt von zweiter Cyber-Attacke verschont

Grossbritannien ist von einer zweiten Cyber-Attacke am Montag verschont geblieben. Das teilte am Montag der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt in London mit. Der Angriff mit einer Erpressungssoftware hatte am vergangenen Freitag zahlreiche Krankenhäuser in England und Schottland teilweise lahmgelegt.
15.05.2017 15:40

Die weltweite Cyber-Attacke war in der Nacht zum Samstag durch einen glücklichen Zufall von einem jungen IT-Forscher aus Grossbritannien gestoppt worden, der anonym bleiben möchte. Er wurde als Held gefeiert. Er widersprach in seinem Blog "MalwareTech" britischen Medienberichten, wonach er nun um sein Leben fürchten müsse.

Nach Angaben der Zeitung "Telegraph" soll es sich um einen 22-Jährigen handeln, der er jetzt mit dem britischen Geheimdienst zusammenarbeite, um eine weitere Attacke abzuwehren.

Der IT-Forscher fand nach eigenen Angaben einen Web-Domainnamen im Computercode der Schadsoftware und registrierte ihn. Dadurch wurde die Ausbreitung des Lösegeld-Trojaners - auch zu seiner eigenen Überraschung - schlagartig abgebrochen./si/DP/tos

(AWP)