Groupe Minoteries verkauft Produktionsstandort in Penthalaz an Fenaco

Die Mühlenbetreiberin Groupe Minoteries verkauft ihre Getreide- und Ölsaatenerfassung sowie dazugehörige Immobilien in Penthalaz per 1. Juni 2017 an Fenaco. Neben nicht betriebsnotwendigen Gebäuden und Silos am ehemaligen Produktionsstandort handle es sich zudem um das operationelle Geschäft der Getreidesammelstellen und Lagerhaltung für Dritte in Penthalaz und Orbe, teilt die Mühlengruppe am Montag mit.
27.03.2017 08:20

Der Schritt unterstreiche die Politik, sich ausschliesslich auf das operationelle Kerngeschäft der Müllerei auszurichten und die der ersten Verarbeitungsstufe vorgelagerten Tätigkeiten (Getreidesammelstellen und Betrieb der Lagersilos) der Landwirtschaft zu überlassen. Der finanzielle Umfang der Transaktion wird nicht bekanntgegeben.

Fenaco übernehme die bestehenden Strukturen und werde gemeinsam mit den lokalen Landi und den Getreideproduzenten "langfristige Perspektiven für einen erfolgreichen Anbau in der Region" entwickeln, heisst es in einer separaten Mitteilung der Agrargenossenschaft.

In Penthalaz befinden sich auf einer Fläche von über 40'000 Quadratmetern eine Getreidesammelstelle samt Trocknungs- und Siloanlage mit einer Lagerkapazität von rund 30'000 Tonnen sowie weitere Gebäude. Am Standort Orbe befindet sich zudem eine weitere Getreidesammelstelle mit einer Lagerkapazität von 11'000 Tonnen im Mietverhältnis. Das Personal beider Standorte werde weiterbeschäftigt, heisst es in einer separaten Mitteilung von Fenaco. Es handelt sich laut Minoteries um bestehende Arbeitsverhältnisse mit sechs Mitarbeitern.

In einem ersten Schritt will Fenaco eine Betreibergesellschaft gegründet, um eine reibungslose Getreideannahme und -vermarktung im kommenden Sommer sicherzustellen. In einer zweiten Phase würden die Landi im Einzugsgebiet vertiefte Gespräche mit den Getreideproduzenten führen, um eine Strategie zur langfristigen Sicherung einer erfolgreichen Getreideproduktion in dieser Region zu entwickeln.

ys/cf

(AWP)