Gurit erhält Windturbinen-Auftrag über 11 Mio CHF - Aktie steigt

(Meldung vom Vorabend um Analystenkommentar und Aktienkurs erweitert) - Der Ostschweizer Spezialkunststoff-Hersteller Gurit hat einen neuen Kunden für seinen Werkzeugbereich gewonnen. Dieser ist im Bereich Windturbinen (OEM) tätig und hat laut Mitteilung vom Donnerstagabend eine erste Bestellung für eine Rotorblattbauform im Gesamtvolumen von rund 11 Mio CHF in Auftrag gegeben. Produktion und Auslieferung sollen noch dieses Jahr stattfinden.
02.06.2017 09:28

Bereits am Mittwoch konnte Gurit einen neuen Auftrag eines Premium-Autozulieferers aus Italien melden. Dieser spült über die Vertragslaufzeit von zwei Jahren einen Umsatz von rund 9 Mio CHF in die Kasse.

ANALYSTEN POSITIV

Baader Helvea-Experte Reto Amstalden bewertet den Auftrag sehr positiv. Dieser werde nicht nur den ohnehin bereits hohen Marktanteil in diesem Bereich weiter erhöhen, sondern sorge auch für einen nennenswerten Umsatzschub mit überdurchschnittlichen Margen. Zusammen mit dem zuvor vermeldeten Auftrag aus Italien sei die Nachricht ein weiterer Baustein, der seine Ansicht untermauere, dass Gurit zu nachhaltigem Wachstum zurückkehre. Dies alles sei allerdings nocht nicht im Aktienkurs und in der tiefen Bewertung berücksichtigt.

Die ZKB hatte sich bereits am Vortag positiv zum Italien-Auftrag geäussert. Da der Komponenten-Bereich im vergangenen Jahr durch ein Auftragsloch gerade noch einen Umsatz von 17,4 Mio CHF erzielt habe, sei dieser Auftrag über 9 Mio nun ein bedeutender Schritt für den Turnaround dieser Sparte. Allerdings laufe die Produktion erst 2018 an und verbessere die aktuelle Situation nicht.

An der Börse werden die Aufträge positiv gewertet - die Aktie legt nach einem Plus von 2,3% am gestrigen Handelstag zuletzt in einem freundlichen Marktumfeld weitere 2,4% auf 980 CHF zu.

dm/ra

(AWP)