Hannover Rück erwartet auch nach 'Debbie' weiterhin Milliarden-Gewinn

Zyklon "Debbie" in Australien und andere Katastrophen haben den weltweit drittgrössten Rückversicherer Hannover Rück zum Jahresstart nicht aus der Bahn geworfen. Unter dem Strich stand nach dem ersten Quartal ein Gewinn von rund 265 Millionen Euro und damit gut zwei Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte. Das war fast exakt so viel wie von Analysten erwartet.
10.05.2017 07:37

"Debbie" schlug dabei mit Schäden von 50 Millionen Euro zu Buche. Hannover-Rück-Chef Ulrich Wallin zeigte sich zuversichtlich, in diesem Jahr wie geplant erneut einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro zu erreichen./stw/stb

(AWP)