HaZ: OC Oerlikon plant ein Produktionsnetzwerk mit industriellen 3D-Druckern

Zürich (awp) - Der Industriekonzern OC Oerlikon plant im Wachstumsbereich Additive Manufacturing (AM) eine Serie von Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe. Um das Unternehmen zu einem Auftragsfertiger für komplexe Industriebauteile zu machen, werde ein neues Produktionsnetzwerk mit industriellen 3D-Druckern aufgebaut, schreibt die "Handelszeitung" am Mittwoch in einem Vorabdruck.
05.10.2016 17:55

AM-Spartenleiter Florian Mauerer erklärte gegenüber dem Blatt: "Wir wollen dabei auch Unternehmen mit bis zu 100 Millionen Dollar Marktanteil in den nächsten Jahren zukaufen." Dabei dürfe laut "konzernnahen Kreisen" noch in diesem Jahr mit einer ersten Akquisition gerechnet werden. Oerlikon werde dafür einen zweistelligen Millionenbetrag aufwenden.

Für den weiteren Ausbau der AM-Sparte kämen Konzerninsidern zufolge auch Partnerschaften mit den Unternehmen 3D-Systems in Frankreich und Stratasys in Israel in Frage, heisst es weiter. Zusätzlich zur Fabrikation wolle Oerlikon aber auch den Softwarebereich stärken und dazu mit Firmen wie Dassault, Autodesk und Siemens kooperieren.

ra/hr

(AWP)