HaZ: UBS-Europabank mit Sitz in Frankfurt soll im Herbst starten

Zürich (awp) - Die Grossbank UBS will im Herbst mit einer zentralen, europäischen Vermögensverwaltungsbank namens UBS Europe SE starten. Das schreibt die "Handelszeitung" (Ausgabe vom 07. Juli) laut Vorabmeldung und beruft sich auf die Geschäftsberichte der Ländergesellschaften. Zahlreiche Vermögensverwaltungseinheiten in der EU sollen demnach "voraussichtlich im vierten Quartal" gebündelt werden.
06.07.2016 18:29

Das Ziel von UBS Europe mit Sitz in Frankfurt sei eine Banklizenz für das gesamte UBS Wealth Management auf dem alten Kontinent, heisst es in dem Bericht weiter. Diese würde die bisherigen Einzelzulassungen in den Zielmärkten der EU ersetzen und wäre günstiger. UBS-Vermögenschef Jürg Zeltner rechne mit Einsparungen von bis zu 100 Mio EUR pro Jahr.

Für die Europabank wurde laut HaZ ein Verschmelzungsplan für die bisher eigenständigen Vermögensverwaltungseinheiten der UBS in Luxemburg, Italien, Spanien, den Niederlanden und Deutschland ausgearbeitet. Die eigenständigen Rechtseinheiten gehen künftig in der zentralen UBS Europe SE auf, die dann auch die Niederlassungen in Österreich, Dänemark, Irland und Schweden betreiben wird. Diese Filialen waren bisher der Luxemburger UBS-Tochter unterstellt.

Die UBS war am Mittwochabend zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

ys/tp

(AWP)