HeidelbergCement will höhere Dividende zahlen

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement will trotz eines Gewinnrückgangs für das Jahr 2016 mehr an seine Aktionäre ausschütten. Die Dividende soll je Aktie um 23 Prozent auf 1,60 Euro erhöht werden, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Heidelberg mitteilte. Im vergangenen Jahr ging der auf die Aktionäre entfallenden Gewinn um 12 Prozent auf 706 Millionen Euro zu. Dabei belasteten vor allem Kosten für die Übernahme des italienischen Konkurrenten Italcementi. Bereits im Februar hatte HeidelbergCement Eckdaten für das abgelaufene Jahr veröffentlicht.
16.03.2017 07:35

2016 verdiente HeidelbergCement vor allem dank der Übernahme von Italcementi im Tagesgeschäft deutlich mehr. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 13 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro zu. Der Umsatz kletterte um ebenfalls 13 Prozent auf knapp 15,2 Milliarden Euro.

MODERATE ZUWÄCHSE ERWARTET

HeidelbergCement blickt verhalten zuversichtlich in das Jahr 2017. Für das laufende Jahr peile man einen moderaten Anstieg bei Umsatz und operativem Ergebnis (Ebitda) an. Der um Sondereffekte bereinigte Jahresüberschuss soll deutlich zulegen. Dabei rechnet das Unternehmen etwa Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte heraus. Um das vergangene mit dem laufenden Jahr vergleichbar zu machen, rechnet das Unternehmen dabei Italcementi komplett in die Bilanz 2016 hinein. HeidelbergCement hatte den italienischen Konkurrenten Italcementi im dritten Quartal übernommen.

/mne/stk

(AWP)