Heidelberger Druckmaschinen will bei der Digitalisierung zulegen

Der Anlagenbauer Heidelberger Druckmaschinen will mit einer Vielzahl an Einzelmassnahmen das Wachstum vorantreiben. Besonders bei der Digitalisierung wolle das Unternehmen zulegen, sagte Vorstandschef Rainer Hundsdörfer bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Mannheim. "Gelingt uns das in den kommenden Jahren, werden wir wieder ein Leuchtturm der deutschen Industrie", meinte er.
27.07.2017 15:25

In den kommenden fünf Jahren will das Unternehmen den Umsatz um bis zu 500 Millionen Euro auf bis zu 3 Milliarden Euro steigern. Um das zu erreichen, sollen 200 Millionen Euro aus dem Bereich digitaler Druckmaschinen kommen sowie 250 Millionen Euro durch die Digitalisierung bestehender Geschäftsmodelle. "Hier haben wir bislang nur fünf Prozent Marktanteil", sagte Hundsdörfer. Er sehe grosses Potenzial, das das Unternehmen etwa mit Zukäufen ausschöpfen könne.

Die übrigen 50 Millionen Euro sollen aus neuen Geschäftsmodellen und Plattformen kommen. "Der Start ins neue Geschäftsjahr 2017/2018 verlief erwartungsgemäss", sagte Hundsdörfer. Der Umsatz sei noch geprägt gewesen durch den starken Endspurt zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Im laufenden Jahr werde der Umsatz auf Vorjahresniveau bleiben. Dies liege unter anderem daran, dass das Unternehmen mit den neuen Strategien "nicht über Nacht durchstarten" könne./wo/DP/she

(AWP)