Helvetia ist mit Umsetzung der Strategie auf Kurs - Suche nach mobilen Angeboten

(Zusammenfassung) - Die Helvetia hat im ersten Halbjahr 2017 wie erwartet deutlich mehr verdient als noch vor Jahresfrist. Nebst der Steigerung des versicherungstechnischen Ergebnisses profitierte Helvetia auch von einem günstigen Anlageumfeld. Mit den Vorgaben aus dem Strategieprogramm "helvetia 20.20" sieht CEO Philipp Gmür die Gruppe auf Kurs. Wie die Konkurrenz investiert Helvetia in digitale Projekte.
04.09.2017 14:03

In den ersten sechs Monaten kletterte der Konzerngewinn um 13% auf 210 Mio CHF, wie es am Montag hiess. Das operative Ergebnis aus den Geschäftstätigkeiten (nach Steuern), welches die Helvetia aufgrund der Verzerrungen des IFRS-Gewinns durch Akquisitionseffekte in den Fokus stellt, erhöhte sich um 8,4% auf 258 Mio.

Die Integration der 2014 erworbenen Gesellschaften Nationale Suisse und Basler Österreich nähere sich dem Abschluss, so Gmür. Dabei konnten vor Steuern Synergien im Umfang von 62,0 Mio CHF (VJ 51,4 Mio) verbucht werden. Auf der Gegenseite fielen allerdings in etwa ebenso hohe einmalige Kosten für die Integration an.

Mit den Kapitalanlagen erwirtschaftete die Helvetia - inklusive hoher realisierter Verkaufsgewinne - ein Ergebnis von 599 Mio (466 Mio). Die Eigenkapitalrendite kletterte annualisiert um 0,8 Punkte auf 10,2% und bewegt sich weiterhin innerhalb der Zielbandbreite von 8-11%.

OPERATIVE VERBESSERUNGEN

Auch das operative Geschäft trug zum guten Ergebnis bei. Im Nichtlebenteil erhöhte sich der operative Gewinn um 17% auf 177 Mio CHF und die wichtige Kenngrösse Combined Ratio verbesserte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 91,3%. Der Schaden-Kostensatz soll laut Zielvorgabe unterhalb der Marke von 93% gehalten werden.

Die Sanierung der Auslandsportfolios trage Früchte, und man habe weniger Schäden registriert, begründete Gmür die im grössten Segment erzielten Fortschritte. Der Schaden-Kostensatz in Europa ging so deutlich auf 94,4% von zuvor 97,2% zurück.

In Lebensversicherung stieg der operative Gewinn dank höherer Risiko- und Zinsergebnisse um 4,2% auf 92,2 Mio CHF. Hingegen sank er im Bereich Übrige auf -10,4 Mio von -1,2 Mio. Hier waren die Resultate in der Gruppenrückversicherung im Vorjahr durch Steuereffekte positiv beeinflusst worden.

FOKUSSIERTES WACHSTUM

Das Geschäftsvolumen der Gruppe wuchs in Lokalwährungen leicht um 0,3% und erreichte 5,53 Mrd CHF (-0,2% in CHF). Helvetia sei dort gewachsen, wo man Wachstum anstrebe, sagte der CEO. Im Nichtlebengeschäft legte man währungsbereinigt um 3,0% zu.

Demgegenüber sanken die Einnahmen im Lebenbereich aufgrund eines positiven Sondereffekts im Vorjahr des BVG-Geschäfts sowie wegen der strategiekonformen Drosselung des traditionellen Einzellebenteils um 1,9%. Mit kapitaleffizienten nicht-traditionellen Lebenprodukten wuchs Helvetia jedoch um 37%.

VOLUMENZIEL ALS AMBITION

Das für 2020 vorgegebene Volumenziel von 10 Mrd CHF sei ein Signal um zu zeigen, dass man die Gruppe weiterentwickeln will, unterstrich Gmür frühere Aussagen. Im Jahr 2016 hatte die Helvetia ein Volumen von 8,5 Mrd erreicht. Rein organisch werde die Lücke nicht zu schliessen sein, es brauche dazu Akquisitionen, die schwer planbar seien. Der Fokus für Übernahmen legt Helvetia in Spanien und Deutschland.

Helvetia sucht derweil nach digitalen und innovativen Zukunftstechnologien, die Wachstum versprechen. Als Beispiel dafür führte der CEO den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am Hypothekenvermittler Moneypark an. Gemeinsam mit Moneypark würden die Bedürfnisse der Kunden rund um das Thema "Wohnen" bedient.

Ein zweiter Bereich sei das Thema "Mobility": In Spanien hat man hier die GoodDriver-App lanciert. Mit dieser App wird das Fahrverhalten von Kunden aufgezeichnet und ausgewertet. Die App soll schon bald auch in der Schweiz verfügbar sein.

An der Börse büssen Helvetia in einem schwachen Gesamtmarkt am frühen Nachmittag 1,1% ein. Die Zahlen sind in etwa im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, wobei die Integration der übernommenen Gesellschaften und die Synergien daraus positiv hervorgehoben wurden.

mk/rw

(AWP)