Henkel fädelt nächsten Milliarden-Zukauf ein

(Ausführliche Fassung) - Der Konsumgüterkonzern Henkel ist weiter auf Firmenjagd. Für mehr als 1,05 Milliarden US-Dollar (995 Mio Euro) inklusive Schulden wollen die Düsseldorfer die US-Firma Darex Packaging Technologies kaufen, die Hochleistungsabdichtungen und -beschichtungen für Metallverpackungen herstellt. Dem Mutterkonzern GCP Applied Technologies sei ein verbindliches Angebot unterbreitet worden, teilte Henkel am Donnerstag mit. Die Aktie des Düsseldorfer Konzerns verlor darauf hin leicht an Wert.
02.03.2017 10:10

Der Zukauf soll Henkel in seinem Klebstoffgeschäft weiter voranbringen. Der Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, seine drei Geschäftsbereiche - Klebstoffe, Kosmetik sowie Wasch- und Reinigungsmittel - durch Zukäufe zu stärken. Bereits unter dem früheren Vorstandschef Kasper Rorsted hatte Henkel munter zugekauft. Sein Nachfolger Hans Van Bylen setzt den Kurs fort. Im vergangenen Sommer kündigte er nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt die Übernahme des US-Waschmittelherstellers Sun Products an. Der 3,2 Milliarden Euro schwere Kauf war der zweitgrösste in der Unternehmensgeschichte.

Darex hat den Firmensitz in Cambridge, im US-Bundesstaat Massachusetts. Das Unternehmen kam zuletzt auf einen Umsatz von rund 300 Millionen US-Dollar und beschäftigt 700 Mitarbeiter verteilt auf 19 Länder. Analyst Christian Weiz von der Baader Bank schätzte den Preis für das Geschäft auf den ersten Blick als sehr hoch ein. Andererseits sei der Markt für Metallverpackungen sehr attraktiv, und die Übernahme bringe Henkel in eine gute Position.

Darex stellt Dosenbeschichtungen und Verschlussdichtungen her, die bei der Verpackung von Getränken, Lebensmitteln, Körperpflegeprodukten oder Industriebehältern zum Einsatz kommen./she/stw/fbr

(AWP)