Herber Dämpfer für Continental: Gekappte Prognose verschreckt Anleger

(Ausführliche Fassung)
18.10.2016 10:34

HANNOVER (awp international) - Die Erfolgsserie des Autozulieferers und Reifenherstellers Continental ist abrupt abgerissen. Überraschend kappte der Konzern am Montagabend wegen einer ganzen Reihe von Problemen seine Gewinnprognose. An der Börse standen Conti-Aktien am Dienstag unter Druck. Die Papiere verloren in der ersten Handelsstunde fast vier Prozent an Wert, während bis auf BMW alle anderen Dax-Titel Gewinne verbuchten.

Das operative Ergebnis im Autozuliefergeschäft werde um rund 480 Millionen Euro schwächer ausfallen als bislang erwartet, erklärte Conti. Darin spiegeln sich unter anderem einige Altlasten wider: So legte der Konzern für laufende Kartellverfahren sowie Gewährleistungsansprüche von Kunden mehr Geld zurück. Zudem ist ein Zulieferer in Japan stärker von Erdbeben betroffen worden als bislang erwartet. Das führt bei Conti zu einem Umsatzausfall. Schliesslich steigen die Kosten für die Entwicklung neuer Antriebe stärker als erwartet.

Die Marge des Autozuliefergeschäfts werde daher in diesem Jahr statt wie bislang geplant bei gut 8,5 Prozent nur noch bei über 6,5 Prozent liegen. Das führt auch dazu, dass der Gesamtkonzern weniger Gewinn vom Umsatz behalten wird. Die operative Marge soll nun in diesem Jahr nur noch bei gut 10,5 Prozent und nicht mehr bei mehr als 11 Prozent liegen. Im Vorjahr waren es 11,7 Prozent. Das Ziel von rund 41 Milliarden Euro (Vorjahr: 39,2) Umsatz bestätigte der Vorstand aber. Damit dürfte der Konzern operativ noch gut 4,3 Milliarden Euro verdienen.

GEWINNWARNUNG ÜBERRASCHEND FÜR EXPERTEN

Für den Konzern, der zuvor zweimal in diesem Jahr seine Prognose angehoben hatte, ist das ein herber Dämpfer. Viele Beobachter wurden auf dem falschen Fuss erwischt. Die Gewinnwarnung sei "für die meisten überraschend gekommen", sagte Analyst Sascha Gommel von der Commerzbank. Mehrere Experten senkten sofort ihre Kursziele. Conti-Aktien verdienten keine Prämie mehr, erklärte Analystin Caren Ngo Siew Teng von S&P Global und strich ihre Kaufempfehlung.

Dagegen warnte Deutsche-Bank-Analyst Tim Rokossa vor einer Überbewertung der Gewinnwarnung. Seiner Ansicht nach sollte es sich um eine einmalige Sache handeln und Continental im Tagesgeschäft weiterhin solide aufgestellt sein./enl/stk/das

(AWP)