Hiag steigert Liegenschaftsertrag und zahlt höhere Dividende

(Meldung ausgebaut) - Der Arealentwickler Hiag hat im Geschäftsjahr 2016 den Liegenschaftsertrag gesteigert. Aufgrund eines tieferen Neubewertungserfolgs bleiben die Gewinnzahlen jedoch hinter dem Vorjahr zurück. Den Aktionären soll dennoch eine höhere Dividende ausgezahlt werden. Für das laufende Jahr rechnet die an der SIX kotierte Gesellschaft mit einer erneuten Steigerung des Liegenschaftsertrags. Zudem soll die IT-Infrastrukturplattform Hiag Data dann erstmals massgeblich zum Umsatz beitragen.
20.03.2017 09:04

Der Liegenschaftsertrag erhöhte sich 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 2,3% auf 52,4 Mio CHF, wie das Unternehmen am Montag mitteilt. Im Berichtsjahr hatte Hiag das ehemalige Produktionsareal des Batterieherstellers Leclanché mit einem annualisierten Liegenschaftsertrag von 1,5 Mio CHF erworben. Zudem ging der Leerstand etwas zurück. Die entsprechende Quote kam Ende Jahr bei 15,3% zu liegen nach 16,0% Ende 2015.

TIEFERER NEUBEWERTUNGSERFOLG

Mit 20,0 Mio CHF lagen die Neubewertungseffekte rund ein Drittel unter dem Vorjahreswert, dies bei einem unveränderten Diskontierungssatz von 4,44%.

In der Folge schrumpfte das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA um 14% auf 56,0 Mio CHF. Unter dem Strich verbleibt ein Überschuss von 46,4 Mio CHF nach 59,5 Mio in 2015.

Der Gewinn (EBT) je Aktie vor Neubewertung legte allerdings um 8,6% auf 3,84 CHF zu. Den Aktionären wird daher die Erhöhung der Dividende auf 3,60 CHF von zuvor 3,50 CHF je Aktie vorgeschlagen. Die Ausschüttung soll wieder in Form einer für Privatpersonen mit Wohnsitz in der Schweiz steuerfreien Kapitalrückzahlung erfolgen, wie es heisst.

VERKAUFSERFOLGE - HIAG DATA BAUT PRODUKTPORTFOLIO AUS

In 2016 wurden an den Standorten Windisch (Feinspinnerei) und Baar (The Cloud) 60 Wohnungen mit einem Verkaufserlös von 66,5 Mio CHF veräussert, wie es weiter heisst. Mit den noch zum Verkauf stehenden Wohnungen würden nach Rückzahlung der damit verbundenen Finanzierungen zukünftig 56 Mio CHF freigesetzt. Der aktuelle Vermarktungsstand wird auf 52% (Windisch) bzw. auf 83% (Baar) beziffert.

Die in der zweiten Jahreshälfte 2016 lancierte Hiag Data habe wichtige Partnerschaften abgeschlossen und Ankerkunden gewonnen. Über die Tochtergesellschaft stellt Hiag seinen Mietern physikalische Netzwerk- und Cloud-Infrastrukturen zur Verfügung. Im ersten Halbjahr 2017 soll das Produktportfolio in Partnerschaft mit Microsoft auf Azure-Cloud ausgeweitet werden, wie Hiag schreibt. Um Engpässe in der Entwicklung eigener Flächen abzufedern und bei der Weiterentwicklung der Leistungen flexibel zu sein, ist Hiag den Angaben zufolge eine Partnerschaft mit dem europaweiten Colocationanbieter Interxion eingegangen. Weitere Ankerkunden und Partner würden am offiziellen Launch am Digital Economic Forum im Mai 2017 der Branche vorgestellt.

2017 WEITERE STEIGERUNG DES LIEGENSCHAFTSERTRAGS ERWARTET

Im Geschäftsjahr 2017 strebt die Geschäftsleitung um CEO Martin Durchschlag aufgrund der geplanten Fertigstellungen von einigen Bauprojekten eine weitere Steigerung des Liegenschaftsertrags an. Beispielsweise wurde auf dem Areal in Biberist (SO) das Hochregallager instand gesetzt und der bereits im Vorjahr unterzeichnete Mietvertrag vollzogen, wie es heisst. Seit Ende 2016 werde so ein zusätzlicher annualisierter Mietertrag von rund 1,0 Mio CHF verrechnet.

In Bremgarten (AG) sei mit der ersten Halle und dem Büroneubau die erste Erneuerungsetappe des Hauptsitzes des Türenhersteller Jeld-Wen weitgehend abgeschlossen, heisst es weiter. Und in Meyrin (GE) schreite die Realisierung des EMEA Headquarters von HP und Hewlett Packard Enterprise ohne Zeitverzug voran. Die Übergabe ist für das dritte Quartal 2017 geplant.

Die bestehenden Promotionsprojekte sollten dabei auch 2017 wieder Mittel für die Finanzierung der Pipeline beisteuern. Weiter wird erstmals ein "massgeblicher" Umsatzbeitrag des Segments Hiag Data erwartet. Für 206 wird ein Umsatz von 0,2 Mio CHF ausgewiesen.

cp/uh

(AWP)