Hilti steigert Umsatz in ersten acht Monaten um 7,3% und Gewinn um 21%

Schaan (awp) - Der Baumaschinenhersteller Hilti hat in den ersten acht Monaten des laufenden Geschäftsjahres sowohl Umsatz wie auch Gewinn gesteigert. Die Erlöse legten gegenüber dem entsprechenden Vorjahresresultat um 7,3% auf 3,05 Mrd CHF (+6,6% in Lokalwährungen) zu. Ohne den im April erfolgten Verkauf des US-amerikanischen Solarunternehmens Unirac hätte sogar ein Wachstum von 8,5% resultiert, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.
23.09.2016 09:15

"Wir konnten die Dynamik in vielen Märkten nutzen und sind zufrieden mit dem laufenden Jahr", wird CEO Christoph Loos zitiert.

Mit Blick auf die Regionen zeigt sich bis auf dem Markt Lateinamerika eine positive Entwicklung. In Europa stiegen die Umsätze in Lokalwährungen um 7,3% und in Nordamerika um 8,6%. Die Regionen Osteuropa/Mittlerer Osten/Afrika (+6,7%) und Asien/Pazifik (+3,3%) haben den positiven Trend ebenfalls fortgesetzt. In Lateinamerika habe man sich den wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten sowie den Währungsschwankungen nicht entziehen können und einen Umsatzrückgang um 5,7% verzeichnet.

DEUTLICHE GEWINNSTEIGERUNG

Bei den Gewinnzahlen legte Hilti noch deutlicher zu. Das Betriebsergebnis erhöhte sich 13% auf 369 Mio CHF und die entsprechende Marge auf 12,1% von 11,5% in der Vorjahresperiode. Hilti erklärt dies mit Produktivitätssteigerungen, insbesondere in Einkauf und Produktion. Unter dem Strich legte der Reingewinn gar um 21% auf 289 Mio CHF zu. Die Anzahl Mitarbeitenden (per Ende August) stieg derweil im Vergleich zur Vorjahresperiode um 6,2% auf 24'190 zu.

"Wir sind gut unterwegs und zuversichtlich, dass wir das beschleunigte Wachstum auf dem aktuellen Profitabilitätsniveau weiter fortsetzen", so CEO Loos zu den Erwartungen für das Gesamtjahr.

cp/uh

(AWP)