H&M legt dank Onlinegeschäft im zweiten Quartal kräftig zu

Nach einem mühsamen Jahresstart kommt die schwedische Modekette H&M (Hennes & Mauritz (H&M) langsam in Fahrt. Dank eines starken Wachstums im Onlinegeschäft legten die Umsätze von Anfang März bis Ende Mai um 10 Prozent auf knapp 51,4 Milliarden schwedische Kronen (rund 5,3 Milliarden Euro) zu, wie H&M am Donnerstag in Stockholm mitteilte.
29.06.2017 09:18

Unter dem Strich verdiente der Konzern rund 6 Milliarden schwedische Kronen (rund 600 Millionen Euro) nach 5,36 Milliarden Kronen ein Jahr zuvor. Dies war mehr, als Analysten erwartet hatten. H&M-Chef Karl-Johan Persson sprach gleichwohl von Herausforderungen in wichtigen Märkten wie den USA, China, den Niederlanden oder der Schweiz.

Die Schweden hatten sich erst Anfang 2017 neue Wachstumsziele gesetzt und wollen ihren Umsatz - Währungsschwankungen herausgerechnet - jährlich um 10 bis 15 Prozent steigern. Ein verstärkter Fokus auf das Onlinegeschäft soll hierzu wesentlich beitragen. In einigen Märkten macht der Anteil der Onlineverkäufe nach Unternehmensangaben mittlerweile bis zu 30 Prozent am gesamten Umsatz aus./kro/tav/stb

(AWP)