Huber+Suhner verzeichnet zum Halbjahr Umsatzwachstum und kräftiges Gewinnplus

(Meldung um weitere Angaben ergänzt)
30.08.2016 08:30

Herisau (awp) - Die in der elektrischen und optischen Verbindungstechnik aktive Huber+Suhner hat im ersten Halbjahr 2016 Umsatz und Gewinn gesteigert. Alle drei Geschäftsbereiche erzielten dabei organisch mehr Umsatz als im Vorjahr und steigerten ihre Ertragskraft. Zudem blickt das Unternehmen mit Zuversicht auf die weitere Geschäftsentwicklung.

Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr 7,1% auf 381,2 Mio CHF. Organisch, das heisst ohne Währungs- und Kupfereinfluss (+0,6%) sowie Portfolioeffekte (-0,2%), betrug das Wachstum 6,6%, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Der Auftragseingang stieg derweil um 9% auf 388,4 Mio CHF.

Kräftige Fortschritte verzeichnete das Huber+Suhner bei der Profitabilität. Der EBIT nahm um rund 65% auf 38,4 Mio CHF zu, was eine Marge von 10,1 nach 6,5% im Vorjahr ergibt. Die Marge übertraf damit auch das mittelfristige Zielband von 6 bis 9%. Unter dem Strich wurde der der Reingewinn auf 29,9 Mio verfünffacht.

Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten übertroffen.

FORTSCHRITTE AUF BREITER FRONT

Von den drei Hauptmärkten entwickelt sich der Kommunikationsmarkt am besten. Die wichtigsten Wachstumsimpulse in der Kommunikation gingen der Mitteilung zufolge vom "anhaltenden Erfolg" in Indien, von der positiven Geschäftsentwicklung mit grossen Kommunikationsausrüstern sowie von der Geschäftseinheit Cube Optics aus. So wurde denn auch im Markt Kommunikation mit 12,5% ein zweistelliges Wachstum erwirtschaftet.

Auch im Markt Transport zogen die Umsätze an, und zwar um 3,2%. Der leichte Umsatzrückgang im Bahngeschäft sei durch ein "erfreuliches" Wachstum im Automobilbereich mehr als kompensiert worden, heisst es. Im Vergleich dazu nahezu konstant blieb der Umsatz (+0,6%) in den industriellen Hightech-Nischen. Berücksichtige man indes den Portfolioeffekt aus dem Verkauf der Geschäftseinheit Composites im Jahr 2015, so sei der Umsatz im Industriemarkt um 2,2% gewachsen.

Das Unternehmenssegment Fiberoptics habe seinen Boom fortgesetzt, heisst es weiter. Positiv entwickelten sich dabei nach wie vor die LTE-Rollouts in verschiedenen Ländern. Cube Optics wiederum zeige nach wie vor ein "sehr dynamisches Wachstum", besonders im Geschäft mit Transceiver-Herstellern. Mit einem Umsatzplus von rund 14% auf 157,7 Mio resultierte hier im ersten Halbjahr ein Umsatzrekord. Noch kräftiger nahm der Auftragseingang zu: Er stieg um fast 24% auf 170,2 Mio.

Deutlich zugelegt hat im Bereich Fiberoptics auch die Profitabilität. So wuchs der EBIT um 48% auf 21,4 Mio. Die EBIT-Marge verbesserte sich dabei auf 13,5%, nach 10,4% im Vorjahr.

Auf dem Wachstumspfad zurückgekehrt ist derweil der Geschäftsbereich Hochfrequenz. Die wichtigsten Impulse stammten hier aus dem Mobilfunkgeschäft. Dabei verzeichnete das Segment einen 6,5% höheren Umsatz von 110,3 Mio. Der EBIT kletterte um kräftige 58% auf 14 Mio, womit sich eine deutliche verbesserte EBIT-Marge von 12,7% (VJ: 8,5%) ergibt.

ZUVERSICHTLICHER AUSBLICK

Nach einem schwierigen Vorjahr verzeichnete auch das Segment Niederfrequenz Fortschritte. Zwar blieb der Umsatz (-0,4% auf 113,2 Mio) stabil, organisch resultierte aber ein Wachstum von 3,9%. Auf Stufe EBIT wurde das Ergebnis um fast 82% auf 6,6 Mio gesteigert. Das Segment erreichte damit eine EBIT-Marge von 5,9%, verglichen mit 3,2% im Vorjahr.

Allerdings bildete sich im Bereich Niederfrequenz der Auftragseingang im Jahresvergleich um rund 13% auf 105,2 Mio zurück. Grund dafür ist gemäss Huber+Suhner, dass die neu gebuchten Aufträge im Transportbereich in der Region Europa schwächeln.

Mit Blick nach vorne gibt sich die Gesellschaft zuversichtlich. So rechnet das Management für das zweite Semester mit einer weiterhin positiven Entwicklung. Bei unveränderter Währungssituation wird ein Umsatzwachstum gegenüber 2015 von mindestens 5% in Aussicht gestellt. Die EBIT-Marge dürfte das mittelfristige Zielband von 6 bis 9% leicht übertreffen, heisst es weiter.

pen/ra

(AWP)