Hugo Boss will 2018 auf Wachstumspfad zurückkehren

METZINGEN (awp international) - Der Modekonzern Hugo Boss hat bei seiner Neuausrichtung noch ein Stück des Weges vor sich. 2017 werde ein Jahr der Stabilisierung werden, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch mit. Erst im Jahr darauf dürfte Hugo Boss auf den Wachstumspfad zurückkehren. Bei der Vorstellung seiner Strategie kündigte der neue Hugo Boss-Chef Mark Langer an, das Geschäft künftig auf zwei Marken zu konzentrieren: eine für gehobene Premiummode (Boss) und eine für trendbewusstere Kunden (Hugo). Zudem sollen die Preise weltweit angeglichen werden. Dies bedeutet Preissenkungen in Asien und -erhöhungen in Europa. Auch digitaler will der Modekonzern werden.
16.11.2016 08:29

Der Edelschneider aus Metzingen muss sich neu erfinden, nachdem eine teure Ladenexpansion und der Versuch, die Marke Boss im Luxussegment zu etablieren, fehlgeschlagen waren. Auch die Krise in der Modebranche ging an dem Unternehmen nicht spurlos vorbei.

Am Markt sorgte die neue Strategie zunächst nicht für Begeisterung: Vor Börsenöffnung lagen Papiere von Hugo Boss auf der Handelsplattform Tradegate 1,6 Prozent im Minus./she/fbr

(AWP)