Hurrikan-Saison belastet FMC - Operatives Ergebnis stagniert im 3. Quartal

Die jüngste Hurrikan-Saison in den USA hat auch beim Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC) im dritten Quartal ihre Spuren hinterlassen. Der Konzern konnte zwar seinen Umsatz von Juli bis September um 3 Prozent auf knapp 4,34 Milliarden Euro steigern, wie das zum Medizinkonzern Fresenius gehörende Unternehmen am Donnerstag in Bad Homburg mitteilte.
02.11.2017 07:53

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag mit 609 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 611 Millionen Euro, weil unter anderem wegen der Naturkatastrophen Zusatzkosten anfielen, etwa für Patiententransporte in andere Dialysezentren. Auch Währungseffekte wirkten sich negativ aus, ebenso wie geringere Ergebnisbeiträge aus gefässchirurgischen Dienstleistungen und höhere Kosten im Apothekengeschäft. Ohne Sondereinflüsse hätte das operative Ergebnis 624 Millionen Euro betragen. Der Quartalsüberschuss erhöhte sich hingegen leicht um knapp 2 Prozent auf 309 Millionen Euro. Analysten hatten in etwa mit diesen Zahlen gerechnet. An seinem Jahresausblick rüttelte FMC nicht./tav/stk

(AWP)