Hypothekarbank Lenzburg setzt auf vollautomatisierte Handelsplattform

Die Hypothekarbank Lenzburg erweitert ihr Kernbankensystem Finstar zu einer vollautomatisierten Handelsplattform für in- und ausländische Wertschriften. Neu wickelt sie Börsenaufträge über das Handelssystem GLOX ab.
03.07.2017 08:34

Das Handelssystem des Deutschschweizer Finanz-IT-Spezialisten MACD sei vergangene Woche auf Finstar in Betrieb genommen worden, teilte die Bank am Montag mit. Ab sofort würden sämtliche an der Schweizer Börse Swiss Exchange gehandelten Wertschriften über das System abgewickelt. In den nächsten Monaten sollen alle anderen Anlagekategorien darüber gehandelt werden können.

Finstar wird von einer Reihe von Finanzinstituten genutzt. Die Erweiterung von Finstar stehe im Einklang mit dem strategischen Entscheid, als Universalbank die Anlagekompetenz stärken zu wollen, heisst es weiter in der Mitteilung. Das Handelsgeschäft werde in Zukunft bei der Hypothekarbank Lenzburg eine wichtige Rolle spielen.

Im Februar hatte die Bank mitgeteilt, Finstar mit einer Risikomanagement-Lösung auszustatten. Die Bank testet derzeit eine offene Schnittstelle, über die weitere Finanzapplikationen zu Finstar hinzugefügt werden können, wie sie bereits im Mai bekannt gemacht hatte. All diese Initiativen verfolgten den Zweck, Finstar als eine massgebene Schweizer-Banken-Plattform für kleinere und mittelgrosse Banken zu positionieren.

tuo/ra

(AWP)