Hyundai mit deutlichem Gewinnrückgang

(Ausführliche Fassung) - Der südkoreanische Hyundai-Konzern hat 2016 deutlich weniger verdient. Der Überschuss ging auf 5,7 Billionen Won (etwa 4,6 Milliarden Euro) zurück, nach 6,51 Billionen Won 2015 und 7,7 Billionen Won 2014. Der Umsatz im vergangenen Jahr stieg von knapp 92 Billionen Won auf 93,7 Billionen Won. Das geht aus den Zahlen hervor, die Hyundai Motor am Mittwoch vorlegte.
25.01.2017 11:45

Das Ergebnis sei unter anderem von Produktionsausfällen während der zweiten Jahreshälfte beeinträchtigt worden. Auch hätten sich Währungsschwankungen und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in aufstrebenden Märkten bemerkbar gemacht, hiess es. Im Schlussquartal rutschte der Gewinn das zwölfte Quartal in Folge nach unten.

Der Autobauer Hyundai, der zusammen mit der kleineren Schwesterfirma Kia Motors Rang fünf der grössten Autokonzerne belegt, warnte davor, dass die Unsicherheiten für die globale Autoindustrie bestehen blieben. Das liege an der Stagnation des globalen Markts und am schärfer werdenden Wettbewerb unter den Herstellern.

Die Südkoreaner hoffen trotzdem, den schlechteren Marktbedingungen mit der Einführung neuer Modelle in den Kernmärkten trotzen zu können. Unter anderem solle die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich umweltfreundlicher Autos und Luxuslimousinen gestärkt werden. Dabei setzt Hyundai unter anderem auf das neue G20-Modell seiner Luxusmarke Genesis. Auch will Hyundai eine grössere Palette sportlicher Geländewagen (SUV) anbieten.

Zuletzt hatte die Hyundai-Gruppe ihr Absatzziel für 2017 heraufgesetzt. Der Konzern peilt 8,25 Millionen verkaufte Autos ein, nachdem der Absatz 2016 unter der Acht-Millionen-Schwelle blieb und die eigenen Erwartungen damit das zweite Jahr hintereinander verfehlt wurden. Hyundai allein erwartet, in diesem Jahr 5,08 Millionen absetzen zu können.

Im Oktober hatte Südkoreas Branchenprimus erklärt, als Folge wochenlanger Streikaktionen hätten 140 000 Autos nicht produziert werden können./dg/DP/tos

(AWP)