Hyundai verdaut China- und US-Schwäche mit Wachstum im Heimatgeschäft

Der grösste südkoreanische Autobauer Hyundai hat dank eines kräftigen Absatzwachstums im Heimatmarkt einen monatelangen Boykott im wichtigen chinesischen Markt auswetzen können. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um knapp 10 Prozent auf 24,2 Billionen südkoreanische Won (18,2 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Seoul mitteilte. Das operative Ergebnis legte um 13 Prozent auf 1,2 Billionen Won zu - für Experten war das ein unerwartet starkes Wachstum. Die Aktie stieg in Seoul um mehr als 7 Prozent.
26.10.2017 09:59

In China, dem zweitwichtigsten Einzelmarkt, hatte das Unternehmen von Juli bis September rund ein Viertel weniger Autos verkauft als vor einem Jahr. Im zweiten Quartal hatte der Rückgang sogar bei 64 Prozent gelegen. Hyundai-Autos waren bei den chinesischen Kunden in Ungnade gefallen, nachdem sich Südkorea gegen den Rat der kommunistischen Führung in Peking entschieden hatte, eine Raketenabwehr aus den USA zur Rüstung gegen das kommunistische Regime in Nordkorea zu errichten. Zudem hatte Hyundai Ärger mit chinesischen Joint-Venture-Partnern.

Überdies schwächelt Hyundai auch in den USA, weil den Koreanern die dort beliebten SUVs im Programm lange fehlten. Besser schnitt Hyundai im dritten Quartal vor allem in der Heimat und in Schwellenländern ab.

Unter dem Strich sorgte eine Strafzahlung des südkoreanischen Autobauers Kia für weniger Gewinn bei Hyundai, er sackte um ein Sechstel auf 939 Milliarden Won (706 Mio Euro) ab. Hyundai ist mit gut einem Drittel Anteil grösster Aktionär von Kia. Kia war Ende August von einem Gericht in einem Rechtsstreit um Bonuszahlungen an Beschäftigte dazu verdonnert worden, 422 Milliarden Won zu zahlen./men/nas/oca

(AWP)