Iberdrola mit mehr Gewinn - US-Zukauf treibt

Der spanische Energiekonzern Iberdrola hat 2016 vor allem dank eines Zukaufs im US-Geschäft mehr verdient. Während das Unternehmen zudem von niedrigeren Kosten profitierte, belasteten ungünstige Währungseffekte wie etwa die starke Abwertung des britischen Pfunds das Ergebnis. Der operative Gewinn (Ebitda) sei um 5,5 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Mittwoch in Madrid mit. Das lag im Rahmen der Erwartungen von Analysten. Der Umsatz ging um 7 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro zurück.
22.02.2017 10:02

Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 2,7 Milliarden Euro hängen. Das waren fast 12 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von der Ergebnisentwicklung sollen auch die Aktionäre profitieren. Die Dividende soll um elf Prozent auf 0,31 Euro steigen./mne/men/fbr

(AWP)