IFA zieht positive Zwischenbilanz zur Elektronikmesse CE China

Die Elektronikmesse CE Chine in Shenzhen ist nach Angaben der IFA-Veranstalter gut angelaufen. Noch bis Samstag präsentieren 120 Aussteller auf einer Hallenfläche von 15 000 Quadratmetern in der chinesischen Metropole ihre aktuellen Neuheiten. Die CE China findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. "Wir fühlen uns noch in der Gründungsphase", sagte IFA-Direktor Jens Heithecker. Das Konzept werde bei den Ausstellern aber sehr gut angenommen. Über 10 000 Besucher würden erwartet. "Wir sehen auch grosse Chancen, die Messe weiterzuentwickeln."
05.05.2017 14:10

Die IFA Berlin will mit der neuen chinesischen Messe ihren Handelspartnern eine Plattform für den direkten Austausch mit chinesischen Marktteilnehmern bieten. "70 Prozent der chinesischen Elektronik-Industrie ist in Shenzen angesiedelt", sagte Heithecker.

Erstmals wird die Messe von einem Vortragsprogramm mit führenden Industrievertretern, darunter von Bosch-Siemens , HTC, Huawei und der Alibaba-Tochter TMall begleitet. Mit TMall wie auch mit dem chinesischen Elektronik-Einzelhändler Suning habe man mehrjährige strategische Partnerschaften geschlossen, sagte Heithecker. Auch Start-ups aus neun Ländern, darunter aus Deutschland, sind mit dabei./gri/DP/stb

(AWP)