"Immofonds" erzielt im vergangenen Geschäftsjahr höhere Anlagerendite von 6,4%

Zürich (awp) - Der an der SIX kotierte "Immofonds" hat im per Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr 2015/16 eine höhere Anlagerendite erzielt. Die Ausschüttung je Anteil bleibt stabil.
30.09.2016 08:50

Im Geschäftsjahr ging der Verkehrswert der Liegenschaften um 0,4% auf 1,33 Mrd CHF am Bilanzstichtag zurück, was die Fondsgesellschaft laut Mitteilung vom Freitag auf den Verkauf dreier Liegenschaften zurückführt. Im Gegenzug wurde ein Grundstück in Aarburg erworben, auf welchem zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 95 Wohnungen erstellt werden sollen. Insgesamt investierte der Fonds im Geschäftsjahr 27,5 Mio CHF in Neubauten.

Die Mietzinsausfallquote ist auf 4,8% von 3,1% gestiegen, was damit erklärt wird, dass sich eine relativ hohe Zahl an Neubauwohnungen in der Erstvermietung befinde. Dieser Anstieg wird daher als vorübergehend betrachtet. Die Mieterträge legten im Berichtsjahr dennoch um 0,5% auf 68,6 Mio CHF zu.

Der Gesamterfolg kam aufgrund der Immobilienverkäufe mit 59,9 Mio CHF um rund ein Drittel über dem Vorjahr zu liegen. Die Ausschüttung bleibt unverändert bei 13,50 CHF je Anteil, was eine Ausschüttungsrendite von 3,0% am Bilanzstichtag nach 3,1% im Vorjahr entspricht.

Die Anlagerendite bezogen auf den Nettoinventarwert erhöhte sich auf 6,4% von 4,4%. Im Jahresverlauf legte der Börsenkurs der Fondanteile um 2,4% auf 449,75 CHF zu, womit sich ein Aufschlag zum Inventarwert von 46% ergibt.

Anfang Juli 2016 wurde Marfel SA mit der Immofonds Immobilien AG fusioniert, wie es weiter heisst. Damit sei die Struktur der zum Fonds gehörenden Immobiliengesellschaften optimiert worden.

cp/ra

(AWP)