Implenia erzielt mehr Umsatz - Finanzielle Anpassungen belasten Ergebnis

Das Bauunternehmen Implenia hat im ersten Semester 2017 den Umsatz gesteigert. Unter dem Strich resultierte aber aufgrund von Anpassungen des Projektportfolios in Norwegen und des hängigen Verfahrens zum Stadion Letzigrund ein Konzernverlust. Die mittelfristigen Ziele werden derweil bestätigt, wie Implenia am Donnerstag mitteilt.
24.08.2017 07:30

Implenia hat in den ersten sechs Monaten einen Umsatz von 1,69 Mrd CHF erzielt und liegt damit 8,1% über dem Vorjahreswert. Das EBIT der Geschäftsbereiche liegt unter Ausklammerung der Amortisationskosten für die im Zuge der Übernahmen von Bilfinger Construction und Bilfinger Hochbau erworbenen immateriellen Vermögenswerten (exkl. PPA) bei 0,1 Mio CHF (Vorjahr 31,5 Mio). Das operative Ergebnis (inkl. PPA) liegt bei 9,6 Mio CHF (Vorjahr: 19,5 Mio).

Unter dem Strich resultierte ein Konzernergebnis von -11,9 Mio CHF, nach +9,2 Mio im Vorjahr. Ohne die vorgenommenen finanziellen Anpassungen hätte ein Konzernergebnis von +15,8 Mio CHF resultiert, heisst es weiter.

Mit dem Resultat hat Implenia die Erwartungen der Analysten bei allen Kennzahlen nicht erfüllt. Die Experten hatten laut AWP-Konsens einen Umsatz von 1,75 Mrd CHF, ein EBIT (exkl. PPA) von 36,7 Mio CHF sowie ein Konzernergebnis von 9,9 Mio CHF erwartet.

Für das laufende Geschäftsjahr 2017 geht der Konzern auf dieser Basis von einem deutlich gesteigerten Free Cashflow aus. Zudem sei die operative Entwicklung der Gruppe "unverändert positiv", heisst es. Das Unternehmen sei gut positioniert und die Auftragslage habe sich erneut "sehr gut" entwickelt. Konkret liege der Auftragsbestand per Ende Juni 2017 mit rund 6,1 Mrd CHF über dem Vorjahreswert von 5,2 Mrd.

Für das laufende Jahr rechnet Implenia mit einem EBIT der Geschäftsbereiche von knapp unter 100 Mio CHF. Aufgrund der guten Auftragslage, der guten Verfassung der relevanten Heimmärkte und der laufenden strategischen Initiativen bleibe das Management zuversichtlich und bestätigt die Mittelfristziele. Diese sehen ein Top-line Volumen von rund 5 Mrd CHF und eine EBITDA-Marge zwischen 5,25 und 5,75% vor.

sta/ra

(AWP)