Implenia mit deutlichem Gewinnsprung und neuen Mittelfristzielen

Implenia hat im Geschäftsjahr 2016 bei einem knapp gehaltenen Umsatz den Gewinn deutlich gesteigert. Die Ergebnisverbesserung sei rein organisch erzielt worden. Wesentlich dazu beigetragen habe der erfolgreiche Turnaround im klassischen Total- und Generalunternehmergeschäft.
23.02.2017 07:55

Wie Implenia am Donnerstag mitteilte, nahm der Umsatz im Berichtsjahr um 0,6% auf 3,27 Mrd CHF ab. Der EBIT der Geschäftsbereiche stieg derweil um 20% auf 103,7 Mio und das operative Ergebnis um fast 23% auf 97,9 Mio CHF. Unter dem Strich resultierte ein Überschuss von 64,5 Mio CHF, was einem Anstieg von 24% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Als Dividende sollen 2,00 CHF ausgeschüttet werden, nach 1,90 CHF im Vorjahr.

Implenia hat mit dem Zahlenset die Erwartungen der Analysten trotzdem nicht ganz erreicht. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 3,41 Mrd, für das operative Ergebnis bei 103,2 Mio und für den Reingewinn bei 68,7 Mio CHF. Bei der Dividende wurden im Durchschnitt 1,94 CHF erwartet.

Für die Zukunft zeigt sich das Unternehmen angesichts der vollen Auftragsbücher zuversichtlich. Mit 5,17 Mrd CHF habe der Auftragsbestand der Gruppe das Rekordniveau des Vorjahres erreicht. Für das laufende Jahr wird das EBIT-Ziel von 140 bis 150 Mio CHF bestätigt.

Nach der Übernahme von Bilfinger Hochbau, deren Erstkonsolidierung dürfte Anfang März erfolgen, gibt sich die Gruppe zudem eine neue mittelfristige Zielsetzung. Neu strebe Implenia ein Topline-Volumen von rund 5 Mrd CHF und eine EBITDA-Marge im Bereich 5,25 bis 5,75% an. Zum Vergleich: im Geschäftsjahr 2016 lag die genannte Marge bei 5,1%.

ra/gab

(AWP)