Inficon steigert Umsatz und Marge - Ziele bekräftigt

(Zusammenfassung)
20.10.2016 14:30

Bad Ragaz (awp) - Das Messtechnikunternehmen Inficon hat im dritten Quartal 2016 das Wachstum beschleunigt und bekräftigt die Guidance für das Gesamtjahr. Der Reingewinn kommt etwas unter den Schätzungen zu liegen. Positiv wirkt die Nachfrage im Automobilmarkt und bei OLED-Bildschirmen.

"Der Boom im Bereich OLED-Flachbildschirme wird auch 2017 anhalten, insbesondere in China und Korea", sagte CEO Lukas Winkler am Donnerstag an einer Telefonkonferenz. "Wir sind hier mit unseren Produkten im Bereich Semi & Vacuum auf allen Stufen vertreten, sowohl bei den Zulieferern, OEM's und Endkunden."

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreswert um 8,2% auf 78,3 Mio USD. Währungs- und akquisitionsbereinigt ergab sich ein Plus von 4,8%. Mit Blick auf die beiden ersten Quartale des Jahres beschleunigte sich das Wachstum damit kontinuierlich.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT verbesserte sich um 9,5% auf 12,7 Mio und die EBIT-Marge stieg leicht auf 16,2% von 16,1%. Der Reingewinn kam bei 9,7 Mio zu liegen, was einer Verbesserung um 3,4% entspricht. Hier wirkte eine höhere Steuerquote dämpfend.

Regional betrachtet sank der Umsatz in Europa mit -14% im dritten Quartal deutlich, während Asien-Pazifik um 32% zulegte und Nordamerika noch um 3,6% wuchs. In Europa rechnet der Inficon-CEO in Zukunft zumindest mit einer Stabilisierung. Bei den Markttrends geht er von einer steigenden Nachfrage in den Emerging-Markets-Regionen und einer Erholung in den USA aus.

BREIT ABGESTÜTZES WACHSTUM

Der umsatzstärkste Markt Semi & Vacuum Coating wuchs gegenüber der Vorjahresperiode um rund 12% auf 30,9 Mio USD. Als Treiber wirke der Bereich OLED-Bildschirme. Hier wurde zügig in zusätzliche Fertigungskapazitäten investiert, wie Inficon schreibt. Demgegenüber büsste der klassische Optikmarkt an Dynamik ein, und im Halbleiterbereich würden einzelne grosse Spieler mit neuen Investitionen zuwarten.

Refrigeration, Air Conditioning & Automotive habe von den unverändert steigenden Umsätzen mit Kunden aus der weltweiten Automobilbranche profitiert und wuchs um rund 18% auf 16,7 Mio USD. Die weiter wachsenden Umweltanforderungen würden den Einsatz von Messinstrumenten antreiben. Das klassische Kälte- und Klimatechnikgeschäft verbuchte hingegen insbesondere in Asien einen Rückgang.

Die Geschäftsentwicklung im Bereich Security & Energy sei stark von Grossaufträgen geprägt gewesen und wies ein Umsatzplus von 63% auf 9,6 Mio USD auf. Der zu Beginn des Jahres aufgetretene Lieferrückstand habe sich bei sehr gutem Auftragseingang etwas normalisiert, schreibt Inficon. Die steigenden Sicherheitsanforderungen würden hier neue Geschäftsmöglichkeiten bieten, so der CEO. Mit den neuen Gas- und Leck-Detektoren würden sich neue Zielmärkte und Anwendungen erschliessen.

Einzig im Markt General Vacuum wurde ein Rückgang um 14% auf 21,1 Mio USD ausgewiesen. Die vor allem in Europa verhaltene Konjunkturentwicklung drücke hier weiterhin auf die Umsätze, heisst es. Zudem wurden hier einige Kunden neu dem grössten Bereich Refrigeration, Air Conditioning & Automotive zugeordnet.

PROGNOSE BEKRÄFTIGT

Für das Gesamtjahr 2016 ist das Management weiter zuversichtlich und die Zahlen des dritten Quartals würden die Prognose bestätigen. Das Unternehmen rechnet denn auch weiter mit einem Umsatz über der Marke von 300 Mio USD und die Betriebsgewinnmarge soll "über 15%" zu liegen kommen (2015: 14,3%).

Die Analysten sehen die Zahlen im Rahmen der Erwartungen und sehen damit die Rückkehr des Unternehmens auf Wachstumskurs bestätigt. Der unter Konsens ausgefallene Nettogewinn wird auf die höhere Steuerquote zurückgeführt.

Die Inficon-Aktie gewinnt in einem negativen Marktumfeld (SPI -0,5%) am Donnerstagnachmittag 0,7% auf 355 CHF hinzu.

yr/cp

(AWP)