Investis mit schwungvollem Börsendebüt - Angebot mehrfach überzeichnet

(Zusammenfassung)
30.06.2016 16:35

Crans-Montana (awp) - Die Schweizer Börse SIX hat Zuwachs bekommen. Die Aktien des Immobilienunternehmens Investis geben am Donnerstag ein erfolgreiches Börsendebüt. Mit dem Fokus auf Wohnliegenschaften gilt Investis als gute Ergänzung für das Immobiliensegment an der SIX. Es ist der dritte Börsengang im laufenden Jahr.

Das Angebot sei mehrfach überzeichnet gewesen, sagte CEO und Mehrheitsaktionär Stéphane Bonvin gegenüber der AWP. "Das zeigt die derzeitige Wertschätzung des Immobiliensektors, der interessante und stabile Renditen bietet".

Der "Brexit"-Entscheid der Briten von Ende vergangener Woche habe beim Börsengang der Gesellschaft sogar noch für Unterstützung gesorgt. "Die Investoren haben unser stabiles und attraktives Geschäftsmodell geschätzt, umso mehr, als der Brexit wohl zu einer zusätzlichen Senkung der Zinssätze führen wird."

SCHWUNGVOLLER START

Die Investis-Titel mit dem Ticker-Symbol IREN notieren am Donnerstagnachmittag knapp 7% über dem Ausgabepreis. Der am Swiss Performance Index (SPI) gemessene Gesamtmarkt steht zur gleichen Zeit mit +0,01% praktisch unverändert.

Der Börsengang von Investis ist der dritte im laufenden Jahr nach Wisekey im März und VAT im April. Der erste Kurs kam bei 53,75 CHF zustande; emittiert worden waren die Aktien zu 53 CHF und damit eher am unteren Ende der zuvor angestrebten Bandbreite 49 bis 68 CHF. Bisher wurden rund 190'000 Aktien gehandelt und damit erst ein Bruchteil der 2,8 Mio ausgegebenen Titel. Es besteht eine Mehrzuteilungsoption von bis zu 280'000 zusätzlichen Aktien.

Anhand des aktuellen Kurses ergibt sich eine Marktkapitalisierung von rund 725 Mio CHF. Damit rangiert Investis zwischen Zug Estates und Intershop, die aktuell rund 500 Mio CHF bzw. 900 Mio CHF auf die Waage bringen. Platzhirsch SPS wird an der Börse mit über 6 Mrd CHF bewertet.

ERLÖS SOLL WACHSTUM FINANZIEREN

Die Erträge aus dem Börsengang von 148,8 Mio CHF sollen vor allem für Übernahmen verwendet werden. "Wir werden bis Ende Jahr verschiedene Akquisitionen abschliessen", stellte Bonvin im Gespräch in Aussicht. Die Mittel sollen aber Immobilienkäufen dienen. Seit vergangener Woche habe Investis bereits zwei Immobilien übernommen, eine in Genf und eine in Freiburg.

Insgesamt sei das Angebot zu 67% von Schweizer Investoren und zu 33% von Ausländern genutzt worden, so Bonvin. Bei rund 70% handle es sich zudem um Institutionelle. Um sich vor einer möglichen Verschärfung der Lex Koller zu schützen, die den Erwerb von Anteilen von Wohnimmobiliengesellschaften wie Investis durch Ausländer einschränken könnte, habe die Gesellschaft die Möglichkeit, über eine Klausel ausländischen Aktionären die Stimmrechte an den Generalversammlungen zu entziehen. Eine solche Verschärfung wäre allerdings ein "schlechtes Signal für eine bereits durchgeschüttelte Branche", so Bonvin.

Investis besitzt Liegenschaften im Wert von knapp 860 Mio CHF in der Genferseeregion. Der Fokus liegt auf Wohnimmobilien - ein Alleinstellungsmerkmal unter den anderen kotierten Unternehmen. Gemessen an der Portfoliogrösse ist Investis fast doppelt so gross wie die im Vorjahr von Conzzeta abgespaltene und an die SIX gebrachte Plazza. Der letzte klassische Börsengang im Immobiliensektor erfolgte durch Hiag im Mai 2015. Der für den Oktober 2013 angesetzte Börsengang der Ledermann Immobilien AG, die wie Investis den Fokus auf Wohnimmobilien legt, war damals gescheitert.

Bonvin zeigte sich zuversichtlich, das Investis-Portefeuille trotz der schwierigen Marktsituation weiter vergrössern zu können, wobei er auf seine 30-jährige Erfahrung im Immobiliengeschäft verwies. Das Unternehmen werde sich auf die Schweiz beschränken, um keine Wertverluste wegen Wechselkurs-Veränderungen hinnehmen zu müssen, betonte er.

cp/yr

(AWP)