IPO: RWE erwartet 2017 Gewinnanstieg bei neuer Grosstochter Innogy

ESSEN (awp international) - Der Energiekonzern RWE schickt sein Zukunftsgeschäft mit grossen Erwartungen an die Börse. Die künftige Grosstochter Innogy solle im kommenden Jahr ihren Gewinn steigern, teilte das Unternehmen am Montag in Essen mit. Geplant sei ein Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) zwischen 4,3 und 4,7 Milliarden Euro. In diesem kalkuliert das Management in den Innogy-Geschäften mit einem operativen Gewinn von 4,1 bis 4,4 Milliarden Euro. Für den Gesamtkonzern liegen die Erwartungen weiter zwischen 5,2 und 5,5 Milliarden Euro.
01.08.2016 11:27

RWE will nach derzeitigen Plänen Innogy Ende dieses Jahres an die Börse bringen. In der Tochter - die derzeit noch unter dem offiziellen Namen RWE International SE geführt wird - hat der Konzern sein Geschäft rund um Ökostrom, Netze und Vertrieb gebündelt. Die Tochter wird künftig rund 40 000 der 60 000 RWE-Beschäftigten übernehmen. Im Mutterkonzern, der auch langfristig die Mehrheit an Innogy halten und von deren Dividende profitieren soll, bleiben von den operativen Bereichen nur das zuletzt immer weniger profitable Geschäft mit den alten Grosskraftwerken und der Energiehandel. Zu deren Gewinnaussichten gab RWE keine konkrete Prognose für 2017. Mit Aufspaltung reagiert der Konzern auf die Folgen der Energiewende./enl/stb

(AWP)