JPMorgan verdient fast zehn Milliarden Dollar im Quartal - Aktie gibt nach

Die grösste US-Bank JPMorgan hat im zweiten Quartal von einem starken Geschäft mit Privatkunden profitiert. Dank eines kräftigen Gewinnanstiegs in der Privatkundensparte konnte die Bank die Schwäche in den anderen Bereichen wie dem Investmentbanking mehr als ausgleichen. Unter dem Strich verdiente die Bank zwischen April und Ende Juni 9,7 Milliarden Dollar (rund 8,6 Mrd Euro) und damit rund 16 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Geldhaus am Dienstag in New York mittteilte.
16.07.2019 13:09

Die Erträge im operativen Geschäft legten um vier Prozent auf fast 30 Milliarden Dollar zu. Mit dem Ergebnis übertraf JPMorgan die Erwartungen der Experten. Die in den vergangenen Monaten gut gelaufene Aktie verlor in einer ersten Reaktion im vorbörslichen Handel dennoch an Boden. Händler führten dies unter anderem darauf zurück, dass ein Teil des deutlichen Gewinnanstieg auf Sondereffekte zurückzuführen ist./zb/mis

(AWP)