Kardex mit höherem Semesterumsatz und Gewinn - Ausblick weiterhin positiv

(Zusammenfassung) - Die Lagerlogistik-Gruppe Kardex hat im ersten Halbjahr 2017 Auftragseingang, Umsatz und Gewinn gesteigert. Das Servicegeschäft wurde gestärkt, zudem wurden Investitionen in IT, Vertrieb und Entwicklung vorgenommen. Die Nachfrage im Intralogistikmarkt sei ungebrochen und der Ausblick weiterhin positiv, heisst es.
10.08.2017 15:50

"Der globale Trend für eine wachsende Nachfrage nach effizienten Intralogistiklösungen hält weiter an", sagte CEO Jens Fankhänel an einer Telefonkonferenz am Donnerstag. "Mit dem Auftragsbestand haben wir einen guten Ausgangspunkt für das zweite Halbjahr erreicht."

Der Auftragseingang stieg im ersten Halbjahr um 2,1% auf 209,1 Mio EUR und der Umsatz um 4,8% auf 178,6 Mio. Der EBIT stieg überproportional um rund 11% auf 20,0 Mio EUR und die entsprechende Marge um 60 Basispunkte auf 11,2%. Der Reingewinn schliesslich legte um 7,7% auf 14,0 Mio EUR zu.

REMSTAR MIT STÄRKEREM WACHSTUM IM SERVICE

Beide Divisionen hätten von den guten Marktverhältnissen und ihrer starken Stellung im Intralogistikmarkt profitiert, heisst es im Halbjahresbericht des Unternehmens. Der Auftragsbestand sei mit 168,3 Mio CHF per Mitte Jahr (+7,1%) solide.

Die Sparte Kardex Remstar, die Shuttles sowie dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme anbietet, entwickelte sich im ersten Halbjahr robust. Der Umsatz wuchs um 4,7% auf 140,9 Mio und der EBIT um 10,1% auf 19,7 Mio EUR. Das Umsatzplus im Servicegeschäft war mit +12% stärker, wodurch der Anteil zulegte.

In nahezu allen Regionen habe man eine Verbesserung des Auftragseingangs verzeichnet. Nordamerika sei auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, zudem sei in den USA im Mai eine Servicegesellschaft übernommen worden. Auch die Region Mittlerer Osten und Afrika habe erste Anzeichen einer Erholung gezeigt. Die Division habe im ersten Halbjahr mehr in die Prozessdigitalisierung und dafür erforderliche IT-Aufwendungen investiert. Im Gegenzug sei der Administrationsaufwand gesenkt worden.

MLOG MIT ERWARTUNGSGEMÄSS WENIGER NEUAUFTRÄGEN

Die Division Mlog, die integrierte Materialflusssysteme und automatische Hochregallager produziert, verzeichnete aufgrund von Grossprojekten in der Vorjahresperiode beim Auftragseingang einen Rückgang um 20%. Die Investitionstätigkeit der Kunden sei aber anhaltend hoch, heisst es. Der Umsatz stieg um 4,7% auf 37,8 Mio EUR und der EBIT trotz Investitionen in den Vertrieb und die Entwicklung um 7,1% auf 1,5 Mio.

Kardex will weiter in Forschung und Entwicklung, die IT-Infrastruktur und die Vertriebsorganisation investieren. Die Ausgaben im Verhältnis zum Umsatz sollen sich auf dem Niveau der Vorjahre bewegen, können aber schwanken und auch nach Bereichen unterschiedlich ausfallen.

AUSBLICK WEITER POSITIV

Das Management gibt weiterhin auf Jahresbasis keine konkrete Guidance. Man blicke aber zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr, heisst es. Es bestünden jedenfalls keine Anzeichen für eine deutliche Veränderung der aktuellen Entwicklung. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung gehen daher davon aus, dass die kommunizierten Finanzziele erreicht werden.

Die Zielkorridore der EBIT-Margen von 7 bis 15% für Remstar und 4 bis 6% für Mlog über den Zyklus werden nicht verändert.

Die Zahlen lagen durchwegs leicht unter den Prognosen von Analysten und die Kardex-Aktien notieren am Donnerstagnachmittag in einem negativen Gesamtmarkt 0,4% tiefer. Zeitweise betrug das Minus bis zu 5%. Am Montag hatten die Titel bei 116 CHF noch ein Allzeithoch erreicht.

yr/cf

(AWP)