Kion senkt Prognose wegen schwacher Nachfrage bei Grossprojekten

Kion muss wegen einer schwachen Nachfrage nach seinen Angeboten für Komplettlösungen rund um Logistikfragen die Prognose senken. Die Schwäche in diesem Bereich, den der Konzern erst vor kurzem mit der Milliarden-Übernahme des US-Konzerns Dematic gestärkt hat, konnte durch das Stammgeschäft mit Fahrzeugen für die Lagertechnik nicht ausgeglichen werden. Beim Umsatz rechnet das im MDax notierte Unternehmen im laufenden Jahr jetzt mit einem Wert zwischen 7,4 und 7,7 Milliarden Euro statt wie bisher 7,5 bis 7,95 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde zwischen 715 und 765 Millionen Euro erwartet, teilte Kion am Donnerstag in Wiesbaden mit. Bisher hatte hier die Spanne bei 740 bis 800 Millionen Euro gelegen. Auch die Prognose für den Auftragseingang wurde gesenkt./zb/jha/
19.10.2017 07:51

(AWP)