Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme

Der Münchener Bremsenhersteller Knorr-Bremse kann bei seinen Übernahmeplänen des schwedischen Nutzfahrzeugzulieferers Haldex einen Punktsieg verbuchen. Auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung in Stockholm habe eine Mehrheit der Aktionäre die Anträge von Knorr-Bremse unterstützt, wonach die Haldex-Unternehmensführung bei der schwedischen Börsenaufsicht weiter die Übernahme durch die Münchener unterstützen solle. Das teilte Knorr-Bremse am Donnerstag mit. Konkret geht es um einen Antrag zur Verlängerung der Annahmefrist für die Haldex-Aktien.
17.08.2017 14:00

Ende Juni hatte sich das Haldex-Management nach der Ankündigung einer eingehenden Kartellprüfung durch die EU-Kommission wieder gegen die Übernahme durch die Münchener ausgesprochen. Die hatten daraufhin eine ausserordentliche Aktionärsversammlung anberaumt.

Knorr-Bremse will 125 schwedische Kronen je Aktie und damit umgerechnet insgesamt rund 582 Millionen Euro für die Schweden bezahlen. Die Freigabe der Behörden gestaltet sich jedoch schwierig, mehrfach hat Knorr-Bremse daher bereits die Angebotsfrist verlängert. Zuletzt hatten die Münchener eine Verlängerung bis Februar 2018 beantragt. Im Herbst vergangenen Jahres hatten sie mit ihrem Angebot den Autozulieferer ZF Friedrichshafen ausgestochen, der rund ein Fünftel an Haldex besitzt./men/fbr

(AWP)