Komax steigert Gewinn deutlich - Dividende angehoben

(Meldung ausgebaut) - Komax hat im Geschäftsjahr 2016 mehr verdient. Dabei haben der Verkauf der Sparte Medtech, Restrukturierungen und Investitionen haben das Ergebnis des Maschinenherstellers für die Kabelverarbeitung beeinflusst. Für das laufende Jahr erwartet das Management weiterhin eine hohe Nachfrage in der Kabelverarbeitung, und es sieht die Gesellschaft auf Kurs, die Mittelfristziele bis 2021 zu erreichen.
21.03.2017 09:20

Der Betriebsgewinn (EBIT) legte - bereinigt um Einmaleffekte - um 14% auf rund 57 Mio CHF zu, entsprechend einer Marge von 15,3% (VJ 15,8%). Unter die einmaligen Aufwände fallen etwa die Restrukturierung am deutschen Standort Porta Westfalica mit Kosten von 2,4 Mio CHF. Weitere 4,0 Mio seien durch Aufwände in der Türkei und den Aufbau des Standortes in Mexiko angefallen, heisst es weiter. Der stark gestiegene Aktienkurses habe zudem höhere Kosten für das Optionsprogramm bis 2018 verursacht.

Der Reingewinn stieg derweil um gut ein Fünftel auf 35,5 Mio CHF. Darin enthalten ist ein Verlust aus dem nicht fortgeführtem Geschäft (Medtech) von 4,0 Mio (VJ -6,9 Mio), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das Gruppenergebnis nach Steuern aus fortgeführten Aktivitäten wuchs um 9,5% auf 39,5 Mio.

Mit den nun ausgewiesenen Zahlen hat Komax die Erwartungen der Analysten beim Betriebsgewinn erreicht und beim Reingewinn unterschritten.

DIVIDENDE ANGEHOBEN

Angesichts der Zahlen schlägt der Verwaltungsrat die Ausschüttung einer auf 6,50 CHF von 6,00 CHF je Titel erhöhten Dividende vor, davon 1,50 CHF aus Kapitaleinlagereserven. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 69%, wie es weiter hiess.

Bereits im Januar hatte der Maschinenhersteller provisorische Zahlen zum Umsatz und Auftragseingang mitgeteilt. Gemäss den definitiven Zahlen wuchs der Umsatz auch aufgrund der Zukäufe um gut 18% auf 373,0 Mio CHF und der Auftragseingang um 6,3% auf 370,2 Mio. Nach Regionen betrachtet war das Wachstum in Nord-/Südamerika (+21%) am stärksten, gefolgt von Asien/Pazifik (+19%) sowie Europa inklusive Afrika (+17%).

MEDTECH-VERKAUF ERREICHT MAXIMAL MÖGLICHEN EARN-OUT NICHT

Über den geglückten Verkauf der Sparte Medtech im ersten Halbjahr 2016 an GIMA zeigt sich das Management zufrieden. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. Der Verlust aus diesem nicht fortgeführtem Geschäft ergebe sich etwa durch Steuern, Transaktionskosten und Fremdwährungsverluste.

Zudem fliesse die Differenz zwischen dem realisierten (4,1 Mio CHF) und dem maximal möglichen Earn-Out (6,0 Mio) in dieses Ergebnis mit ein. Die Reduktion des Earn-Out ergebe sich durch den im zweiten Halbjahr verlangsamten Geschäftsgang der Sparte. Zudem habe Komax wesentliche Gewährleistungen an den Käufer abtreten können.

AKQUISITIONEN, NEUE PRODUKTE UND BREITERE ZIELSEGMENTE ALS WACHSTUMSTREIBER

Durch den Wechsel auf Swiss GAAP FER von IFRS per Anfang 2017 kommt es ebenfalls zu Veränderungen in der Rechnungslegung. Komax hatte im Vorjahr zudem mit der Thonauer Gruppe, SLE Electronics USA, Ondal Tape Processing und Kabatec vier Akquisitionen getätigt.

Neben den Zukäufen wurde zudem in ein neues Werk in Mexiko und in neue Produkte investiert. Um diese auch in Segmenten ausserhalb der Automobilindustrie (Aerospace, Telecom/Datacom, Industrial) besser zu positionieren, wurde zudem mehr in Marketing- und Vertriebsleistungen investiert, schrieb Komax.

Diese zusätzlichen Kosten hätten die Profitabilität ebenfalls belastet. Es sei jedoch wichtig gewesen, die Basis für Wachstumsziele der Strategie 2017-2021 zu legen, hiess es weiter. Die Mittelfristziele bis 2021 mit einem Umsatz von 500 bis 600 Mio CHF sowie einem EBIT von 80 bis 100 Mio wurden bestätigt.

Für das laufende Jahr ist das Management zuversichtlich. Man werde ein Ergebnis erzielen, das im Einklang mit den strategischen Zielen steht, hiess es. Nach den ersten beiden Monaten 2017 gehe man davon aus, dass die Dynamik in der Automobilindustrie hoch bleibe und weiterhin ein grosser Bedarf an Automatisierungslösungen für die Kabelverarbeitung bestehe.

yr/rw

(AWP)