Korr: Bucher Industries wird von WEKO wegen möglicher Preisabsprachen untersucht

(Der Umsatz von Bucher Landtechnik beträgt weniger als 100 Mio CHF. Zwischentitel und zweiter Satz des letzten Abschnitts entsprechend korrigiert) - Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat gegen die zur Bucher-Industries-Gruppe gehörende Bucher Landtechnik AG eine Untersuchung wegen möglicher Wettbewerbsabsprachen eröffnet. Untersucht werden nach einer Anzeige mögliche Wettbewerbsabreden beim Vertrieb von Ersatzteilen für Traktoren der Marken New Holland, Case IH und Steyr, wie die WEKO am Mittwoch mitteilt. Die Untersuchung richte sich gegen die Bucher Landtechnik AG und deren konzernmässig verbundene Gesellschaften.
15.03.2017 12:38

Bucher Industries lässt in einer eigenen Stellungnahme dazu lediglich verlauten, dass mit der WEKO kooperiert werde und dass das Unternehmen bestrebt sei, "vollumfänglich zur Aufklärung der Sachlage beizutragen". "Da es sich hier um ein laufendes Verfahren handelt, können wir leider keine weiteren Informationen dazu abgeben", ergänzte dazu eine Sprecherin gegenüber AWP.

Bei der Bucher Landtechnik AG in Niederweningen wurde gemäss WEKO eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Im Zentrum der Untersuchung stünden Anhaltspunkte, dass die Bucher Landtechnik AG mit der Bindung des Bezugs von Ersatzteilen für Traktoren der genannten Marken an den Verkauf von Traktoren der entsprechenden Marken Parallelimporte verhindere. Weiter bestünden Anhaltspunkte dafür, dass Bucher Landtechnik den Wiederverkäufern Beschränkungen des geografischen Absatzgebietes für den Weiterverkauf auferlege. Zur Nachrichtenagentur sda sagte die Sprecherin, dass man überrascht gewesen sei von der Hausdurchsuchung in Niederweningen.

Bucher Landtechnik ist Generalimporteur unter anderem der Marken New Holland, Case IH und Steyr und verkauft diese an den Fachhandel. Die Zahl der Händler gibt der Konzern nicht bekannt. Bucher Landtechnik gehört innerhalb von Bucher Industries zur Division Bucher Specials. Bucher Industries produziert darüber hinaus mit der Kuhn Group Landmaschinen.

WENIGER ALS 100 MIO CHF UMSATZ

Dem Maschinenbauer Bucher Industries machte im vergangenen Geschäftsjahr insbesondere die sinkende Nachfrage nach Landmaschinen zu schaffen. Konzernweit brach der Gewinn um über 15% auf 118 Mio CHF ein. Der Umsatz sank dank Akquisitionen lediglich um gut 2% auf 2,38 Mrd CHF.

Bucher Specials erzielte einen um 2,4% höheren Umsatz von 263 Mio CHF. Bucher Landtechnik setzte dabei, wie es auf Anfrage hiess, weniger als 100 Mio CHF um. Bei der mit Abstand grössten Unternehmenssparte Kuhn Group reduzierte sich der Umsatz um 13% auf 930 Mio CHF.

An der Börse zeigen sich die Bucher-Aktien mit einem Plus von 0,8% von der freundlichen Seite.

cf/rw

(AWP)