Korr: US-Versicherer AIG will Cyber-Geschäft in Deutschland ausbauen

(Korrigiert wird der letzte Satz im letzten Absatz. Damit wird klargestellt, dass AIG dem Investor Warren Buffett knapp 10 Milliarden Dollar für die Übernahme von Risiken zahlte.) - Der US-Versicherer AIG wittert durch die weltweit zunehmenden Cyberattacken eigene Wachstumschancen. Der Konzern will nun in Deutschland und Europa sein dort bisher kleines Geschäft mit Cyber-Policen ausbauen. "In Deutschland liegt unser Marktanteil um rund ein Prozent. Es gibt also Platz für Wachstum", sagte AIG-Mitteleuropa-Chef Alexander Nagler dem "Handelsblatt" (Mittwoch).
28.06.2017 09:39

AIG-Vize Peter Solmssen führte gegenüber der Zeitung den Erfahrungsvorsprung des Unternehmens im Bereich Cybersecurity im Vergleich zur europäischen Konkurrenz ins Feld: "In den USA versichern wir seit 1999 Cyberrisiken." Für den deutschen Markt sei Cybersicherheit erst seit zwei Jahren ein grösseres Thema. Bei seinem Vorstoss in Deutschland wolle sich AIG zuerst an die Top-100 unter den hiesigen Unternehmen richten. "Das sind jene mit einem eigenen Versicherungseinkauf", sagte Nagler.

AIG war in der Finanzkrise mit einer milliardenschweren Finanzspritze der US-Regierung vor dem Untergang gerettet worden. Nach einer Phase der Erholung hatte der Versicherer zuletzt wiederholt Verluste geschrieben. Anfang dieses Jahres zahlte AIG der Investmentholding Berkshire Hathaway von Starinvestor Warren Buffett annähernd 10 Milliarden Dollar, damit sie Risiken aus älteren Versicherungspolicen übernimmt./tav/kro/stb/das

(AWP)