Korr: Zug Estates 2016 mit geringerem Betriebsertrag - Höhere Dividende

(Korrigiert wurden die Zahlen im zweiten Abschnitt zweiter Satz; es handelt sich um Tausend nicht Mio) - Das Immobilienunternehmen Zug Estates hat im Geschäftsjahr 2016 einen geringeren Betriebsertrag verzeichnet. Dieser sank ohne Neubewertungen um 2,7% auf 61,2 Mio CHF. Der Liegenschaftenertrag lag dabei allerdings 2,3% höher bei 40,1 Mio, wie die Gesellschaft am Freitag mitteilt.
10.03.2017 08:09

Die Neubewertung der Renditeliegeschaften lag netto bei 28,1 Mio, was einer Abnahme von 44% entspricht. Gleichzeitig gab es einen Erfolg aus dem Verkauf von Liegenschaften von 420'000 CHF nach -23'000 CHF im Vorjahr. In der Folge nahm das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT um 26% auf 63,8 Mio CHF ab und das Konzernergebnis um 28% auf 48,4 Mio.

Das Konzernergebnis ohne Neubewertungserfolg betrug hingegen 24,0 Mio und lag damit auf Vorjahresniveau. Die Gruppe habe das Wachstum der vergangenen Jahre erfolgreich konsolidiert, heisst es. Die Marge konnte trotz Umsatzrückgang auf 39,2% von 38,2% gesteigert werden.

Ausgeschüttet werden soll pro an der SIX kotierte Aktie (Serie B) eine höhere Dividende von 23,00 CHF nach 20,50 CHF im Vorjahr.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Zug Estates mit einem auf Vorjahresniveau liegenden Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Neubewertung. Aufgrund der erwarteten Abschwächung der Marktdynamik gehe man davon aus, dass der Erfolg aus Neubewertung Renditeliegenschaften netto und somit auch das Konzernergebnis unter Vorjahr liegen werden. Das Konzernergebnis ohne Neubewertungserfolg wird indes über Vorjahr erwartet.

ys/tp

(AWP)