Kreise: Bayer arbeitet am Verkauf der Radiologie-Sparte

FRANKFURT (awp international) - Der vor der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto stehende Pharma- und Chemiekonzern Bayer denkt einem Bericht zufolge über den Verkauf seiner Radiologie-Sparte nach. Die Leverkusener würden mit der US-Investmentbank Goldman Sachs an einer möglichen Veräusserung arbeiten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der Bereich könnte mit etwa 4 Milliarden Euro (rund 4,4 Mrd. US-Dollar) bewertet werden.
04.11.2016 15:59

Über eine Trennung von der Radiologie-Sparte, zu der unter anderem die Kontrastmittel Ultravist und Gadovist gehören, wird schon länger spekuliert. Ende September hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Finanzkreise berichtet, dass Bayer rund 3 bis 3,2 Milliarden Dollar erwarte.

Bayer ist dabei, den US-Saatguthersteller Monsanto für 66 Milliarden Dollar zu erwerben. Die Monsanto-Aktionäre und die Behörden müssen dem Deal aber noch zustimmen. Bis Ende 2017 soll die Übernahme über die Bühne gehen./mis/he

(AWP)