Kreise: Bayer leitet Verkauf von Unternehmensteilen für Monsanto-Übernahme ein

Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer will die Behörden laut Kreisen mit dem Verkauf von Unternehmensteilen bei der geplanten Rekordübernahme von Monsanto besänftigen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen berichtete, sollen in der kommenden Woche Informationen zu drei Bayer-Aktivitäten an potenzielle Bieter verschickt werden. Dabei gehe es um die Geschäfte mit Baumwoll- und Raps-Saatgut sowie das Pflanzenschutzmittel LibertyLink. Auf Anfrage wollte Bayer keinen Kommentar dazu abgeben.
17.03.2017 14:21

Bayer-Chef Werner Baumann hatte bei der Bilanzvorlage Ende Februar eingeräumt, dass es "gewisse Überschneidungen" gebe und man mit den Behörden zusammenarbeite, um "angemessene Lösungen" zu finden. Bei etwa zwei Dritteln der rund 30 Behörden sei die Genehmigung für die Übernahme bereits beantragt. Mit einem Abschluss werde unverändert Ende 2017 gerechnet, hiess es zu dem Zeitpunkt.

Der Mega-Deal mit einem Gesamtvolumen von 66 Milliarden US-Dollar würde den Dax -Konzern mit einem Schlag zur weltweiten Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln machen. Es ist der grösste Zukauf eines Konzerns aus Deutschland. Die Behörden rund um den Globus müssen aber noch zustimmen./jha/stb

(AWP)