Kreise: Deutsche Bank soll mit US-Banken über mögliche Kapitalerhöhung sprechen

FRANKFURT/NEW YORK (awp international) - Die Deutsche Bank soll laut Kreisen mit verschiedenen Finanzfirmen über die Möglichkeiten einer Kapitalerhöhung oder von Spartenverkäufen sprechen. Grosse Wall-Street-Banken böten dem grössten deutschen Geldhaus an, bei einer Kapitalerhöhung von bis zu 5 Milliarden Euro zu helfen, sollte die Bank diese wegen hoher Kosten für Rechtsstreitigkeiten benötigen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am späten Donnerstagabend unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Personen. Entscheidungen seien noch nicht gefallen und das Institut könne sich auch gegen einen solchen Schritt entschliessen. Eine Deutsche-Bank-Sprecherin wollte die Informationen laut Bloomberg nicht kommentieren.
07.10.2016 06:39

Der Aktienkurs der Deutschen Bank war Mitte September unter starken Druck geraten, nachdem das US-Justizministerium im Streit um krumme Wertpapiergeschäfte eine Vergleichsforderung in Höhe von 14 Milliarden US-Dollar aufgestellt hatte. Im Zuge dessen war der Aktienkurs Ende September unter 10 Euro und auf ein neues Rekordtief gefallen, hat sich seitdem aber wieder ein Stück weit erholt. Andere beschuldigte Grossbanken hatten sich in vergleichbaren Fällen mit weniger Geld einem Rechtsstreit entziehen können.

In dem aktuellen Fall geht es nach Angaben der Deutschen Bank um die Beilegung möglicher zivilrechtlicher Ansprüche im Zusammenhang mit der Ausgabe hypothekengedeckter Wertpapiere zwischen 2005 und 2007. Der Bank wird vorgeworfen, mit windigen Geschäften zum Kollaps des US-Häusermarktes im Jahr 2008 beigetragen zu haben. Insgesamt schlägt sich das Institut mit Tausenden Rechtsstreitigkeiten herum, deren Kosten das Geldhaus belasten./men

(AWP)