Kreise: Französischer Energiekonzern Engie nimmt Innogy ins Visier

Der französische Strom- und Gaskonzern Engie soll eine Übernahme des deutschen Ökostrom-Anbieters Innogy erwägen. Der frühere Staatskonzern Engie berate sich derzeit mit Experten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Berufung auf gut informierte Kreise. Eine finale Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, der Deal könne auch noch abgeblasen werden. An der Börse ist Innogy derzeit etwa 18,6 Milliarden Euro Wert. Knapp 77 Prozent der Anteile an Innogy hält nach der Loslösung im vergangenen Jahr noch der Mutterkonzern RWE. Weder Engie noch Innogy oder RWE wollten sich zu den Spekulationen äussern.
13.03.2017 18:57

Deutlich reagierten hingegen die Aktien von Innogy: Die Papiere wurden im Späthandel auf der Handelsplattform Tradegate bei 35,51 Euro gehandelt. Verglichen mit dem Xetra-Schlusskurs war dies ein Anstieg um mehr als 6 Prozent. Engie-Aktien wurden bei Tradegate gegenüber dem regulären Handelsschluss gut ein halbes Prozent höher gehandelt.

Engie hatte erst Anfang des Monats nach einem weiteren Jahresverlust angekündigt, einen eingeleiteten Sparkurs noch verschärfen zu wollen. Der Energiekonzern, an dem der französische Staat noch 29 Prozent der Anteile hält, will sich mit Blick auf die Veränderungen in der Branche schlanker aufstellen und in erneuerbare Energien investieren./fbr/jsl

(AWP)