Kreise: Fresenius erwägt Übernahme von US-Generikahersteller Akorn

Der Medizinkonzern Fresenius ist Kreisen zufolge am US-Generikahersteller Akorn interessiert. Die beiden Unternehmen befänden sich in Gesprächen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Endgültige Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen. Der US-Konzern wird derzeit an der Börse mit gut drei Milliarden Dollar bewertet. Weder Fresenius noch Akorn wollten die Angelegenheit kommentieren. Während der Aktienkurs der Deutschen kaum reagierte, sprang die Notierung der Amerikaner um fast 15 Prozent nach oben.
07.04.2017 19:39

Fresenius-Finanzvorstand Stephan Sturm hatte Ende Februar auf einer Pressekonferenz gesagt, dass das Unternehmen "in den nächsten Jahren mit hohem Tempo weiter wachsen" wolle. Weitere gezielte Zukäufe seien möglich, zum Beispiel für die Krankenhaustochter Helios oder bei Kabi. Experten zufolge könnte Akorn die Flüssigmedizinsparte ergänzen. Die Dialyse-Tochter FMC hatte sich zuletzt in Australien durch eine kleinere Teil-Übernahme verstärkt. Im Februar schloss Fresenius zudem den Kauf des spanischen Krankenhausbetreibers Quirónsalud ab./he/jsl

(AWP)