Kreise: Powell und Taylor mit besten Chancen für Fed-Chefposten

Das Direktoriumsmitglied der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, und der renommierte Ökonom John Taylor haben nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die besten Aussichten auf den Chefposten bei der amerikanischen Notenbank. Enge Berater des US-Präsidenten Donald Trump tendierten zu den Kandidaten Powell und Taylor, wie Bloomberg in der Nacht zum Freitag meldete. Die Nachrichtenagentur berief sich auf mehrere namentlich nicht genannte Quellen, die mit den Vorgängen vertraut seien.
20.10.2017 10:00

Zuletzt hatte sich die Suche nach einer neuen Führungsspitze der Fed auf fünf Kandidaten konzentriert, mit denen Präsident Trump laut Medienberichten jeweils Gespräche geführt haben soll. Zuletzt soll Trump demnach am Donnerstag mit der amtierenden Notenbankpräsidentin Janet Yellen zusammengetroffen sein, deren Amtszeit im Februar 2018 endet und die ebenfalls in der engeren Auswahl für den Chefposten ist.

Ausserdem zählen noch der ehemalige Fed-Direktor Kevin Warsh und der Wirtschaftsberater Gary Cohn zu den Kandidaten in der engeren Auswahl. Zuletzt gab es Medienberichte, dass Trump seine Personalentscheidung für die neue Fed-Spitze bis zum 3. November bekannt geben will. Wie Bloomberg unter Berufung auf Vertreter des Weissen Hauses weiter berichtet, sei in dieser Woche nicht mehr mit einer Entscheidung zu rechnen./jkr/jsl/jha/

(AWP)