K+S setzt weiter auf Kali und Salz - Operativer Gewinn von 3 Mrd Euro bis 2030

Der Rohstoffkonzern K+S baut weiterhin auf seine Geschäftsfelder Kali und Salz und setzt sich ehrgeizige Wachstumsziele bis 2030. Diese sehen unter anderem ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 3 Milliarden Euro sowie eine Kapitalrendite von mindestens 15 Prozent vor, wie das Unternehmen am Montag in Kassel mitteilte. Gut zwei Drittel des dafür notwendigen Wachstums will K+S mit der Weiterentwicklung des bestehenden Geschäfts sowie der Optimierung von Organisation und Prozessen erreichen.
09.10.2017 07:34

Innerhalb seiner neuen Wachstumsstrategie will sich K+S künftig auf die vier Kundensegmente Agriculture, Industry, Consumers und Communities konzentrieren. Die Geschäftsbereiche Kali- und Magnesiumprodukte und Salz sollen integriert werden, um Synergien zu ermöglichen. Damit setzt K+S weiter auf Kali und Salz. Marktbeobachter hatten zuvor spekuliert, dass sich das Unternehmen von seiner Salzsparte trennen könnte./nas/stw

(AWP)