KTM Industries 2017: EBIT-Marge von 8-10% und Umsatzwachstum von 8-10% erwartet

Die österreichische Fahrzeuggruppe KTM Industries hat ihre Ziele für 2017 sowie die Mittelfristziele bis 2021 definiert. Demnach rechnet das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum von 8 bis 10% sowie mit einer EBIT-Marge von ebenfalls 8 bis 10%, wie einer am Mittwoch publizierten Tabelle auf der Internetseite des Unternehmens zu entnehmen ist.
01.02.2017 08:15

Mittelfristig rechnet das österreichische Unternehmen demnach mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum (CAGR) von 7 bis 9% für den Zeitraum 2016 bis 2021. Auch hier wird eine EBIT-Marge von 8-10% angestrebt. Der Return on Invested Capital soll bei 9 bis 11% zu liegen kommen und auch der CAPEX wird in dieser Grössenordnung erwartet. Die Anzahl der verkauften Motorräder soll auf mehr als 300'000 anwachsen, inklusive der in Indien von Baja verkauften Maschinen.

Für 2016 hatte KTM in der Vorwoche eine Umsatzsteigerung um 10% auf 1,34 Mrd EUR ausgewiesen und den operativen Gewinn auf Stufe EBIT um 8% auf 122,3 Mio gesteigert. Der Reingewinn wuchs um 29% auf 83,8 Mio. Das Unternehmen, zu dem neben der Motorradsparte auch die Komponentenhersteller WP und Pankl Racing Systems zählen, hatte im Vorjahr mehr als 200'000 Motorrädern der Marken KTM und Husqvarna verkauft.

yr/ys

(AWP)