LafargeHolcim mit Umsatzrückgang im zweiten Quartal - Marge bereinigt gestiegen

Jona (awp) - Der Baustoffkonzern LafargeHolcim hat im zweiten Quartal 2016 einen geringeren Umsatz erzielt, auf bereinigter Basis aber die EBITDA-Marge gesteigert. Der Umsatz sank auf 7,28 Mrd CHF, das sind 6,7% weniger als die pro forma Vergleichszahlen der Vorjahresperiode. Auf vergleichbarer Basis (like for like) wurde hingegen ein geringeres Minus von 2,1% ausgewiesen.
05.08.2016 07:34

Der um die Merger- und Einmalkosten adjustierte betriebliche EBITDA stieg um 2,6% (vergl. +6,0%) auf 1,70 Mrd CHF und die entsprechende Marge auf 23,4% von 21,3% im Vorjahreszeitraum, wie LafargeHolcim am Freitag mitteilt. Der Konzerngewinn beträgt im ersten Halbjahr 452 Mio CHF von pro forma 134 Mio im Vorjahreszeitraum.

Der freie Geldfluss aus Geschäftstätigkeit im Quartal beträgt 525 Mio CHF verglichen mit 655 Mio im Vorjahresquartal.

Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten beim Umsatz verfehlt, beim EBITDA jedoch übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 7,62 Mrd CHF und für den bereinigten operativen EBITDA bei 1,62 Mrd.

Die Entwicklung der Verkaufsvolumen war beim Zement negativ. Der konsolidierte Zement- und Klinkerabsatz sank um 7,8% auf 62,8 Mio Tonnen (vergl. -3,0%). Die Zuschlagstofflieferungen wuchsen hingegen um 1,8% auf 78,6 Mio Tonnen (vergl. +3,0%), während die Transportbetonvolumen um 0,3% auf 14,9 Mio Kubikmeter (vergl. +0,3%) ebenfalls leicht anstiegen.

Bei der Nettoverschuldung hat das Unternehmen sein Ziel einer Reduktion bis Ende 2016 auf 13 Mrd bekräftigt, wobei die Effekte des Veräusserungsprogramms enthalten sind. Das Devestitionsziel von 3,5 Mrd CHF für das Gesamtjahr sei durch die jüngsten Veräusserungen in Indien, Sri Lanka, China und Vietnam in wenig mehr als sieben Monaten übertroffen worden, heisst es weiter.

Die Synergien aus der Fusion werden im zweiten Quartal auf 170 (Q1 104) Mio CHF beziffert, und im ersten Halbjahr auf 273 Mio. Das zeige, dass man auf Kurs sei, um das Ziel von CHF 450 Mio an Synergien für das gesamte Jahr zu übertreffen.

Der Konzern hat seine Markterwartungen für das Jahr 2016 etwas gesenkt. Neu wird mit einer Nachfragesteigerung von 1-3% gerechnet, verglichen mit 2-4% zuvor. Der konjunkturelle Gegenwind in einigen aufstrebenden Märkten werde dabei anhalten.

ZWEI NEUE KONZERNLEITUNGSMITGLIEDER

Weiter kommt es in der Konzernleitung des Baustoffkonzerns zu personellen Veränderungen. So haben sich Alain Bourguignon und Ian Thackwray entschieden, neue Herausforderungen ausserhalb des Konzerns wahrzunehmen. Mit Wirkung ab 5. August neu zur Konzernleitung stossen dafür die LafargeHolcim-Manager Martin Kriegner und Oliver Osswald.

Zudem teilt das Unternehmen mit, dass Pascal Casanova, aktuell verantwortlich für die Region Lateinamerika, neu die Verantwortung für Nordamerika einschliesslich Mexiko übernimmt. Roland Köhler, derzeit für die Region Europa verantwortlich, wird zusätzlich für Australien, Neuseeland und Trading zuständig sein.

Das neue Konzernleitungsmitglied Martin Kriegner, aktuell verantwortlich für Indien, wird zusätzlich für Südostasien zuständig sein. Oliver Osswald, aktuell verantwortlich für Argentinien, wird die Verantwortung für Zentral- und Südamerika übernehmen.

yr/ys

(AWP)