LafargeHolcim senkt Ziele für 2018 - Ausschüttung und Aktienrückkauf

Zürich/London (awp) - Der Baustoffkonzern LafargeHolcim hat seine Ziele für 2018 teilweise gesenkt und will überschüssiges Kapital an die Aktionäre zurückführen. Dies soll über einen Aktienrückkauf und Sonderdividenden geschehen. Für 2016 etwa werden der GV 2 CHF je Aktie als Dividende vorgeschlagen.
18.11.2016 07:30

Das Ziel für den bereinigten betrieblichen EBITDA bis 2018 wird auf 7 Mrd CHF gesenkt, von zuvor 8 Mrd. Als Gründe für die Anpassung nennt das Unternehmen Veränderungen im Konsolidierungskreis und Währungseinflüsse. Darin enthalten seien 200 Mio CHF an geplanten zusätzlichen Kostenreduzierungen, heisst es in einer Medienmitteilung am Freitag anlässlich des Investorentages in London.

Auch die Erwartungen für die Run-Rate werden gesenkt. Für 2018 wird mit einem betrieblichen Free Cashflow im Bereich von 2,8 bis 3,3 Mrd CHF oder 5 CHF pro Aktie gerechnet. Zuvor war eine Wert von mindestens 3,5 bis 4,0 Mrd oder 6 CHF pro Aktie genannt worden. Der kumulierte betriebliche Free Cashflow soll 7,5 Mrd betragen, statt der zuvor genannten 10 Mrd.

Demgegenüber wird beim Return on invested Capital (ROIC) weiter eine Erhöhung um mindestens 300 Basispunkte bis 2018 im Vergleich zu 2015 als Ziel genannt. Den Startpunkt hatte CEO Eric Olsen zuvor auf "unter 5%" beziffert.

2 CHF DIVIDENDE UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM

Olsen bekräftigt in der Mitteilung die Verpflichtung zu einem soliden Investment-Grade-Rating. Bei der bei der Kapitalallokation soll Cash an die Aktionäre zurückgeführt werden. Der Konzern will an einer attraktiven Dividendenpolitik festhalten und schlägt der Generalversammlung im Mai 2017 eine Dividende von 2 CHF pro Aktie vor, nach 1,5 CHF 2015.

Das Unternehmen erwartet, diesen Wert weiter steigern zu können und nennt als Ziel eine Ausschüttungsquote von 50%. Zudem ist über die kommenden zwei Jahre ein Aktienrückkaufprogramm in der Höhe von bis zu 1 Mrd CHF geplant. Überschüssiges Kapital soll vornehmlich in Form von Sonderdividenden an die Aktionäre fliessen.

yr/ra

(AWP)